FIFA lenkt ein: Briten dürfen "Poppy" tragen

Zukünftig dürfen englische Spieler den "Poppy" tragen

Die vier britischen Nationalmannschaften (England, Schottland, Wales und Nordirland) dürfen bei Länderspielen nun doch das Mohnblumen-Symbol "Poppy" auf den Trikots tragen, ohne eine Bestrafung seitens des Weltverbandes zu riskieren.

Die FIFA, die dies im vergangenen Jahr noch als politische Äußerung gewertet und daher untersagt hatte, lenkte in der Debatte mit den diversen Verbänden ein. Eine entsprechende Anpassung der Richtlinien verschickte die FIFA an alle Mitgliedsverbände.

FIFA bestrafte England und Schottland

Am 11. November 2016, dem Tag des Gedenkens an die britischen Kriegstoten, hatten englische und schottische Nationalspieler beim Aufeinandertreffen in London (3:0 für England) eine stilisierte Mohnblume auf einem Band am Oberarm als Trauersymbol getragen. Die FIFA sprach daraufhin Geldstrafen aus.

In Zukunft wird das nicht mehr der Fall sein, sofern der entsprechende Verband vor dem Tragen der "Poppy" die Spieloffiziellen informiert und das Einverständnis des Gegners einholt.

Für den 10. November ist ein Spiel zwischen England und der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in London vorgesehen. Sollte das anvisierte Spiel gegen den Weltmeister stattfinden, müsste die FA somit die Genehmigung des DFB einholen.