Fieberthermometerhersteller Geratherm bis 2021 ausgelastet

·Lesedauer: 1 Min.

GESCHWENDA (dpa-AFX) - Der Medizintechnik-Hersteller Geratherm <DE0005495626> kann sich während der Corona-Pandemie vor Aufträgen kaum retten. Die Kapazitäten für die Produktion von Fieberthermometern seien derzeit bereits bis Juli 2021 ausgelastet, teilte das börsennotierte Unternehmen mit Sitz in Geschwenda (Ilm-Kreis/Thüringen) am Donnerstag mit. Für das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres werde noch einmal mit einem deutlichen Umsatz- und Ergebnisplus gerechnet.

Auch im dritten Quartal habe die Geratherm Medical AG von der weiterhin starken internationalen Nachfrage nach Medizinprodukten profitieren können. Der Umsatz stieg den Angaben zufolge in diesem Zeitraum um 27,3 Prozent, in den ersten 9 Monaten betrug der Zuwachs 28,7 Prozent auf 19,8 Millionen Euro. Vor Zinsen und Steuern legte das Ergebnis (Ebit) im Zeitraum Januar bis September um fast 72 Prozent auf 2,14 Millionen Euro zu, allein für das dritte Quartal weist Geratherm ein Ebit von 686 000 Euro (plus 126 Prozent) aus.

Den vollständigen Quartalsbericht will das Unternehmen am 19. November veröffentlichen. Neben Fieberthermometern stellt Geratherm auch Wärmesysteme unter anderem für den OP- und Rettungsbereich sowie Inkubatoren für Neugeborene her.