Feuerwehrmann entdeckt das unversehrte Hochzeitskleid seiner Verlobten, nachdem Hurrikan Harvey sein Haus zerstört hatte

Feuerwehrmann Kyle Parry fand das Hochzeitskleid seiner Verlobten, das auf wundersame Weise von Hurrikan Harvey verschont worden ist, obwohl sein Haus überschwemmt wurde. (Bild: Twitter)

Bei seiner Arbeit als Feuerwehrmann während der Verwüstung, die Hurrikan Harvey in der Gegend von Houston anrichtete, hatte Kyle Parry noch etwas anderes, das ihn beschäftigte: seine bevorstehende Hochzeit. Parry und seine Verlobte Stephanie Hoekstra wollten nur wenige Wochen nach dem Auftauchen von Harvey heiraten. In der Anfangsphase des Sturms hatte Parry alle Hände voll zu tun, den Menschen bei der Evakuierung aus ihren überschwemmten Häusern zu helfen und war dankbar, dass sein eigenes Zuhause nicht das Schicksal so vieler anderer in seiner Heimat Lumberton, Texas, teilte.

Erst als Parry hörte, dass das Risiko einer Überschwemmung in seiner Nachbarschaft immer mehr stieg, begann er, sich über seine Hochzeit und sein Hab und Gut Sorgen zu machen, darunter das Kleid, nach dem Hoekstra so lange gesucht hatte. Am vergangenen Donnerstag war Parry endlich in der Lage, nach seinem eigenen Zuhause zu sehen – zu diesem Zeitpunkt war die Stadt bereits „von den Wassermassen verschlungen“ worden, wie die Dallas Morning News es ausdrückte.

Das Paar hatte alle Besorgungen für die Hochzeit im Haus aufbewahrt, darunter viele Boxen mit Wäsche, Deko und mehr, und alles war von den Fluten vernichtet worden – so wie sein restlicher Besitz. Nachdem er den Schaden begutachtet und sogar ein Live-Video davon auf Facebook gestellt hatte, beschloss Parry, abschließend nachzusehen, was aus dem Kleid seiner Verlobten geworden war. Er hatte Hoekstra in den Monaten vor der Hochzeit versprochen, das Kleid nicht anzusehen, aber diesmal musste er es tun: „Es tut mir leid, Steph, aber ich muss hinsehen“, hört man ihn in dem Video sagen.

Auf wundersame Weise war das Kleid unversehrt, obwohl es nur wenige Zentimeter gerettet hatten. „Das Einzige, was übrig war, war das Kleid“, erzählte Parry seinen Kollegen auf der Feuerwache.

Als sie von dem Kleid hörte, erzählte Hoekstra — die eigentlich in Ontario, Kanada lebt — einer Zeitung in Dallas: „Es war ein Zeichen, dass es bei all dem Chaos das Einzige war, was unbeschadet blieb.“

Dem Paar wurde angeboten, die Hochzeit in der Feuerwache abzuhalten, aber sie entschlossen sich, den Termin zu verschieben. Noch steht kein Datum fest, aber wir sind sicher, dass beide das Gefühl haben, dass es Bestimmung ist, egal, wann die Hochzeit stattfindet.


Bitte unterstützt meine GoFundMe-Kampagne:

Gordon Hurd