Feuerwehr warnt mit Rettungs-Video vor zu dünnem Eis

Zugefrorener See im Winter (Bild: ddpimages)

Sobald die ersten Flüsse und Seen eine Eisschicht haben, gehen bei der Feuerwehr immer mehr Notrufe ein, weil jemand eingebrochen ist. Mit einem Video, das eine dramatische Rettungs-Aktion auf dem Eis zeigt, warnt ein kanadischer Feuerwehrhauptmann vor der Gefahr für Menschen und Tiere.

Ein Seil um den Bauch geschlungen schiebt sich ein Feuerwehrmann übers Eis. Er muss einen Hund retten, der im Eis eingebrochen ist und sich gerade noch mit den Vorderpfoten über Wasser halten kann. Beim Rettungsversuch bricht das Eis zunächst weiter ein, doch mit einem beherzten Griff gelingt es dem Mann schließlich doch, das Tier aus seiner lebensgefährlichen Lage zu befreien.

Der Feuerwehrhauptmann Denis Pilon aus dem kanadischen Swift Current hat das Video bei Facebook gepostet, um die Menschen in der kalten Jahreszeit auf die Gefahr hinzuweisen. 113.000 Mal wurde das Video bereits aufgerufen, zu dem er in Großbuchstaben schrieb: “GEHT NICHT AUF DAS EIS!“ Die Besitzer des Tieres hätten ihren Hund beim Spaziergang frei laufen lassen und die Eisschicht auf dem Fluss hätte den Hund nicht tragen können.

“Bitte haltet eure Kinder und Tiere vom Fluss fern, das Eis ist dünn und es ist NICHT sicher“, warnt Pilon. Bevor Menschen Eis betreten, sollten sie auf jeden Fall dessen Dicke messen. Allein, um eine einzige Person zu tragen, muss das Eis 10 Zentimeter dick sein. In Deutschland beträgt der Richtwert für größere Flächen, die für viele Menschen freigegeben werden, beispielsweise beim Volksfest auf der Hamburger Alster, 13 Zentimeter.