Festnahme wegen Verdachts der Brandstiftung bei Waldbrand in Westfrankreich

Bei den Ermittlungen zu einem Waldbrand im westfranzösischen Département Gironde, der bereits 12.000 Hektar Wald zerstört hat, ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Die Ermittlungen zu dem Feuer in der Gemeinde Landiras hätten den Verdacht der Brandstiftung erhärtet, teilte die Staatsanwaltschaft von Bordeaux am Montag mit. Die Ermittlungen würden mit weiteren kriminaltechnischen Untersuchungen und der Befragung von Zeugen fortgesetzt.

Die Staatsanwaltschaft hatte bereits am vergangenen Freitag erklärt, bei dem Feuer im südlich von Bordeaux gelegenen Landiras bestehe der Verdacht der Brandstiftung. Demnach hatte ein Zeuge am vorausgegangenen Dienstag beobachtet, wie sich am Ort des Feuers ein Auto schnell entfernte.

Laut Staatsanwaltschaft gab es am selben Tag außerdem in der Gegend weitere Feuer, außerdem drei weitere Ausbrüche in den folgenden Tagen. Noch müsse aber genau geprüft werden, ob es sich bei allen Vorfällen um den selben Täter handle, erklärte Staatsanwältin Frédérique Porterie.

In der Gironde wüten derzeit zwei große Waldbrände. Zusammen haben die Feuer rund 17.000 Hektar Wald zerstört, rund 32.000 Menschen - Bewohner und Touristen - mussten in Sicherheit gebracht werden. Bei dem zweiten Waldbrand in La Teste-de-Buch nahe Arcachon gehen die Behörden davon aus, dass das Feuer durch einen in Brand geratenen Lieferwagen ausgelöst wurde.

fs/

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.