Nach Festnahme: Nun meldet sich Robert Geiss zu Wort

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Am Sonntag wurde der Reality-Star Robert Geiss in Madrid festgenommen. Nun äußerte sich der Unternehmer zu seiner Nacht im Gefängnis. (Bild: Tristar Media/WireImage/Getty Images)
Am Sonntag wurde der Reality-Star Robert Geiss in Madrid festgenommen. Nun äußerte sich der Unternehmer zu seiner Nacht im Gefängnis. (Bild: Tristar Media/WireImage/Getty Images)

Nachdem der TV-Millionär Robert Geiss am Sonntag bei der Einreise nach Spanien verhaftet wurde und eine Nacht im Gefängnis verbringen musste, spricht der Unternehmer nun über den Grund der Festnahme.

Es war ein großer Schock für das Millionärs-Ehepaar: Als Robert Geiss und seine Ehefrau Carmen am Sonntag nach Spanien einreisen wollten, wurde der Unternehmer kurz nach der Landung in Madrid festgenommen. Der 57-Jährige, der durch die RTLZWEI-Dokusoap "Die Geissens" bekannt wurde, musste laut eigener Aussage anschließend 30 Stunden in Untersuchungshaft verbringen. Mittlerweile ist Robert Geiss wieder auf freiem Fuß und äußerte sich nun per RTL-Video-Botschaft zu dem Vorfall.

"Im Moment der Verhaftung habe ich erstmal gedacht, das wäre der VIP-Service," erklärt der Reality-Star. Er habe die Nacht in einer 25 Quadratmeter großen Zelle mit teilweise bis zu 30 anderen Männern und ohne Bett verbracht. Sein Mobiltelefon habe er aber behalten dürfen. Dank eines Anwalts durfte er das Gefängnis nun wieder verlassen.

Der Grund für die Verhaftung: eine "uralte Geschichte"

Doch wieso wurde der 57-Jährige überhaupt abgeführt? Der Grund sei ein Fehler im System: Es handele sich um eine "uralte Geschichte", so Geiss, die 22 Jahre zurückliege und "die man nur versehentlich vergessen hat, im Computer zu löschen". Der Kölner Unternehmer sei damals als Zeuge in einem Gerichtsverfahren vorgeladen gewesen, aber nicht erschienen.

Die Frau des Kölner Unternehmers, Carmen Geiss, hatte am Donnerstag ein Video in den sozialen Medien hochgeladen, auf dem sie sich nach der Verhaftung lautstark über die spanischen Behörden beschwerte: "Was ist das bitte für ein Land hier?" Die Beamten hätten ihren Ehemann "wie einen Schwerverbrecher" behandelt. Nun zeigte sich das Paar auf Roberts Instagram-Profil sichtlich erleichtert darüber, dass der TV-Millionär seine Zelle wieder verlassen durfte. "Das, was ich da erlebt habe, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen", so Geiss.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.