Fernando Alonsos Zukunft: McLaren hat Ziele klar verfehlt

André Wiegold

Nach seinem Le-Mans-Sieg in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) kehrt Fernando Alonso wieder in die Formel 1 zurück. In der Königsklasse wird der Spanier mit McLaren nicht um den ersten Platz, sondern um den siebten Rang kämpfen – die Topplatzierung im Mittelfeld. Laut Alonso hat McLaren das Ziel, in der Formel 1 wettbewerbsfähig zu werden, nicht erreicht. Deshalb hat der ehemalige Formel-1-Weltmeister noch keine Entscheidung über seinen Verbleib in der Königsklasse getroffen.

Auf die Frage, was McLaren tun müsste, um ihn zu halten, antwortet Alonso: "Versuchen, zu gewinnen. Unser Ziel war es im vergangenen Jahr mit dem Wechsel zu Renault wettbewerbsfähig zu werden, um Podien zu kämpfen und vielleicht sogar Siege einzufahren. Das haben wir nicht geschafft. Uns ist es gelungen, auf dem siebten Platz in der Fahrerwertung zu landen und das fühlt sich im Mittelfeld wie ein Sieg an." Eine echte Chance, in die Top 3 zu fahren, habe McLaren in der Saison 2018 aber nicht. Deshalb müsse der Traditionsrennstall in der kommenden Saison auf die Topteams aufholen. Alonso stellt klar: " Wenn McLaren das nicht kann, muss ich schauen, wer es sonst schafft."

Weiterlesen:

Hülkenberg: Alonsos Le-Mans-Sieg war vorher schon klar

Seine Formel-1-Zukunft hat Alonso noch nicht geregelt. Er sagt: "Wir werden sehen. Ich werde mir im Sommer Gedanken machen. Die Formel 1 ist meine Welt und meine Leidenschaft, aber die 'Triple Crown' ist ebenfalls ein sehr großes Ziel." In Le Mans und Monaco hat der Spanier bereits gewonnen. Es fehlt also einzig allein der Sieg beim Indy 500 in der IndyCar-Serie. Eilig habe es Alonso aber nicht.

Seinen Versuch, die Triple Crown zu gewinnen, beschreibt Alonso als "Revolution im Motorsport". In der modernen Ära würden sich Fahrer auf eine Kategorie konzentrieren, um dort das Maximum herauszuholen. Alonso meint: "Eine andere Serie auszuprobieren, hilft dabei, ein kompletter Rennfahrer werden. Da helfen aber vor allem Siege. Im modernen Motorsport, ist das keine normale Aufgabe. Wir gehen quasi ein paar Jahrzehnte zurück und ändern den Motorsport. Ich bin froh, diesen Wandel einzuleiten."

Der Fokus würde aktuell aber nicht zu 100 Prozent auf dem Indy 500 liegen, verrät der Spanier. Wann Alonso den nächsten Versuch am Indianapolis Motor Speedway starten wird, ist noch nicht sicher. Er sagt: "Ich muss nachdenken und schauen, was ich in der Zukunft mache. Das Indy 500 und die Triple Crown bleiben für mich eine attraktive Herausforderung. Deshalb bin ich dort vergangenes Jahr gestartet und jetzt fehlt mir nur noch dieser Sieg." Nach dem Rennen in Le Mans in die Formel 1 zurückzukehren sei kein Problem, meint der McLaren-Pilot. In Frankreich wolle er alles dafür geben, mindestens auf dem siebten Platz zu landen.