Fernandes verrät: Darum scheiterte Rangnick bei United

Bruno Fernandes verteidigt Ralf Rangnick, der Manchester United als Interimstrainer nicht in die gewünschten Bahnen lenken konnte.

„Ralf kam mit seiner Idee, mit Intensität und Pressing zu spielen, wie er es in Deutschland gewohnt war. Aber das hat bei uns nicht ganz geklappt, weil die Stimmung zwischen allen Beteiligten sehr gedrückt war und das Selbstvertrauen am Boden lag. Es ist wirklich schwierig, wenn man so einen Lauf hat“, erinnerte sich der Portugiese in einem Interview mit The Athletic.

Fernandes bekräftigte: „Es hatte nichts mit Ralf zu tun. Er hat sein Bestes versucht. Er ist ein guter Manager mit guten Ideen, aber es hat nicht bei allen gepasst.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Der United-Star hob hervor, dass „die Mannschaft mit Ole (Gunnar Solskjaer, Anm. d. Red.) und seiner Idee aufgebaut wurde.“ Rangnick wiederum habe einen anderen Plan verfolgt. „Das könnte den Unterschied im Verein ausmachen, denn jeder Manager, der hier war, hatte andere Ideen und brachte andere Spieler mit.“

Rangnick heuerte im Dezember 2021 für den Rest der vergangenen Saison bei den Red Devils an, gewann aber nur 10 seiner 24 Premier-League-Spiele. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)