"Es fehlt der Umsatz aus der Türkei"

Die Hoffnung war groß bei Reisebüros und Veranstaltern: Nach dem schwierigen Jahr 2015/2016 sollte wieder Schwung in das Geschäft kommen. Ungetrübt ist das Bild zum Ende der Sommersaison jedoch nicht.


Besser, aber noch kein Boom: Das Geschäft der erfolgsverwöhnten Tourismusindustrie mit den schönsten Wochen des Jahres zieht wieder an. Schrammen hinterlässt zum Ende der wichtigen Sommersaison allerdings erneut die Entwicklung in der Türkei. „Es fehlt weiter ein Großteil des Umsatzes für Reisen in die Türkei, der nicht völlig durch die Nachfrage nach Mittelmeerländern wie Spanien und Griechenland kompensiert werden konnte“, sagt ein Sprecher des Reiseverbandes DRV.

Der Umsatz in klassischen Reisebüros, über Online-Buchungen bei Veranstaltern und bei Pauschalreiseportalen liegt nach einer aktuellen GfK-Auswertung per Ende September 3 Prozent über dem schwachen Vorjahreszeitraum. Nach jetzigem Stand würde das Gesamtjahr nach den Berechnungen mit einem Plus von 2 Prozent abschließen. Der letzte verbleibende Buchungsmonat Oktober wird den Konsumforschern zufolge das Endergebnis nicht maßgeblich verändern. Im Vorjahr stand insgesamt ein Minus von 5 Prozent zu Buche. Im Boomjahr 2014/2015 hatte die Branche dagegen ein Umsatzplus von 5 Prozent erzielt.

„Das Türkeigeschäft bricht weiter ein mit erneut zweistelligen Umsatzrückgängen. Die Einbußen können wegen des großen Volumens des türkischen Marktes nicht vollständig durch andere Urlaubsziele aufgefangen werden“, erläutert GfK-Expertin Dörte Nordbeck.



Nach Anschlägen und dem gescheiterten Militärputsch hatten sich Urlauber aus Deutschland bereits 2016 mit Trips in das Land am Bosporus zurückgehalten. Knapp 4 Millionen Bundesbürger reisten in die Türkei, 2015 waren es noch fast 5,6 Millionen gewesen.

In diesem Jahr brach die Nachfrage weiter ein - die Branche spricht von einem insgesamt zweistelligen Minus, auch wenn das Interesse Kurzentschlossener im Sommer anzog. Vor allem politische Spannungen zwischen Berlin und Ankara belasteten das Klima. Deutschland wirft der türkischen Führung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan unter anderem willkürliche Verhaftungen deutscher Staatsbürger und andere Rechtsstaatsverstöße vor.



Unangefochtener Spitzenreiter bei den Urlaubszielen ist weiterhin Spanien. Griechenland profitiert kräftig von der Verschiebung der Reiseströme. So stieg Hellas beispielsweise bei den Veranstaltern der Alltours Gruppe nach ersten Hochrechnungen mit einem Buchungsplus von 30 Prozent im Gesamtjahr zum zweitgrößten Ziel auf. Insgesamt rechnet Alltours 2016/2017 mit einem Umsatzplus von 4,6 Prozent.



Ein Comeback feiern Ägypten und Tunesien


Mit Zuwächsen warten auch Branchenprimus Tui sowie Thomas Cook auf. Tui berichtete Ende September, die Buchungszahlen seien im Sommergeschäft insgesamt um 4 Prozent gestiegen. „Die Gästezahlen liegen im Plus, insbesondere in den Nordischen Ländern, Deutschland und Benelux.“.

Thomas Cook-Chef Peter Fankhauser sprach von einem „guten Sommer“. Über alle Reiseziele lagen die Buchungen bei Europas zweitgrößtem Tourismuskonzern zuletzt elf Prozent höher als im Vorjahr. Besonders kräftig stieg die Nachfrage Sonnenhungriger aus Kontinentaleuropa.

Ein Comeback feiern der Branche zufolge Ägypten und Tunesien - allerdings von niedrigem Niveau aus. Besonders für die Badeorte in Ägypten verzeichneten Reiseanbieter prozentual sehr hohe Wachstumsraten.



Die Sorge vor Terror beeinflusst einer Studie zufolge allerdings die Urlaubsplanung. So gaben 45 Prozent der international Reisenden bei einer weltweiten Befragung des Forschungsinstituts IPK International an, dass die Terrorgefahr einen Einfluss auf ihre Planung in diesem Jahr habe.

Die Bedeutung von Urlaub im eigenen Land wächst der IPK zufolge daher. Für Veranstalter und Reisebüros ist das nicht unbedingt eine gute Nachricht. Denn das Geschäft im eigenen Land läuft zum größten Teil ohne sie.



Zugleich profitieren die Reiseprofis allerdings von einem anderen Trend: Immer weniger Deutsche fahren dem DRV zufolge ohne Buchung in den Urlaub. Sie reservieren ihre Reise vorab - entweder komplette Leistungen bei Veranstaltern und Reisebüros oder einzelne Leistungen bei reinen Hotel- oder Fluganbietern und Produktportalen.

KONTEXT

Die besten Reisevergleichsportale 2017

Platz 1: TravelScout24.de

Platz 1

Anbieter: TravelScout24.de

Gesamt: 92,9 Punkte

Note: sehr gut

Stärke: Bester Vergleichsrechner im Testfeld, 3. Platz beim Kundenservice

Schwäche: Bei Zahl der Veranstalter, Hotels und Reiseländern nur im Mittelfeld

ab Punkte

Note

85,0

sehr gut

72,3

gut

61,4

befriedigend

52,2

ausreichend

44,4

mangelhaft

0,0

ungenügend

Quelle: Deutsches Kundeninstitut (DKI), Testzeitraum Mitte November bis Ende Dezember 2016, Stand: 25.1.2017

Platz 2: CHECK24

Platz 2

Anbieter: CHECK24

Gesamt: 92,2

Note: sehr gut

Stärken: beste Nutzerfreundlichkeit, zweitbestes Reiseangebot

Schwächen: Mittlerer Kundenservice, geringstes Versicherungsangebot

Platz 3: HolidayCheck

Platz 3

Anbieter: HolidayCheck

Gesamt: 83,5

Note: sehr gut

Stärken: größtes Reiseangebot, bester Kundenservice

Schwächen: nur "gut" für Vergleichsrechner und Nutzerfreundlichkeit

Platz 4: weg.de

Platz 4

Anbieter: weg.de

Gesamt: 83,5

Note: gut

Stärken: sehr gutes Leistungsangebot, gute Nutzerfreundlichkeit, bester Hotline-Service

Schwächen: nur befriedigendes Reiseangebot, schlechtester Kundenservice via Social Media

Platz 5: Travel24.com

Platz 5

Anbieter: Travel24.com

Gesamt: 69,3

Note: befriedigend

Stärken: schnellster Kundenservice per E-Mail

Schwächen: schlechtester Vergleichsrechner (Note: ausreichend); letzter Platz beim Leistungsangebot (Note gut)