Mein Fehler und einige großartige Foolishe Lektüre

Matt Koppenheffer, Motley Fool Senior Investmentanalyst

Es stellt sich heraus, dass ich Fehler mache. (Das ist ein Witz, natürlich mache ich Fehler!)

Einem sehr aufmerksamen Leser – und vielleicht noch mehr von euch, die uns nicht gemailt haben – fiel auf, dass ich in meinen „12 Foolishen Weihnachtstipps“ unter der Rubrik „CEOs“ Steve Jobs zweimal aufgelistet habe.

Ok, sicher, Jobs war ein großartiger CEO. Aber nicht so großartig.

Um das wiedergutzumachen, nehme ich mir hier einen Moment Zeit, um dir ein wenig über den CEO zu erzählen, der einen dieser Plätze hätte belegen sollen.

Henry Singleton von Teledyne

Wer William N. Thorndikes Buch The Outsiders gelesen hat (und wenn nicht, dann hoffe ich, dass du das schnell nachholst!), kennt Singleton, den Gründer und langjährigen Chef des Elektronikkonzerns Teledyne.

Es gibt einen Hauptgrund dafür, dass Singleton auf meine Liste der Top-CEOs kommen würde: seine Geduld und Weisheit, wenn es um die Kapitalzuteilung ging.

Aber gehen wir einen Schritt zurück. Was genau meine ich, wenn ich von „Kapitalzuteilung“ spreche? Thorndike – der Autor von The Outsiders – hat es in einem Interview mit der Harvard Business Review sehr gut formuliert:

Wenn zwei Unternehmen über lange Zeiträume hinweg identische Betriebsergebnisse, aber unterschiedliche Ansätze bei der Kapitalallokation haben – die durchschnittliche Amtszeit der CEOs in diesem Buch lag bei über 20 Jahren – werden sie sehr, sehr unterschiedliche Renditen für die Aktionäre erzielen. Dabei gibt es drei grundlegende Möglichkeiten, wie ein Unternehmen Kapital beschaffen kann.

Es kann die bestehenden Gewinne nutzen, Eigenkapital aufnehmen oder Schulden verkaufen. Es gibt auch nur fünf Dinge, die sie damit machen können. Sie können in den bestehenden Betrieb investieren, Akquisitionen tätigen, eine Dividende zahlen, Schulden zurückzahlen und Aktien zurückkaufen. Das war’s, das sind alle Möglichkeiten. Und über lange Zeiträume hinweg haben diese Entscheidungen erhebliche Auswirkungen auf die Aktionäre.

Mit anderen Worten, die Kapitalzuteilung ist die Art und Weise, wie ein CEO Geld auftreibt. Das geht über

  • Geschäftsgewinne
  • Verkauf von Aktien oder
  • Schuldenaufnahme.

Dieses Kapital kann man wie folgt einsetzen:

  • Reinvestition in das eigene Geschäft
  • Übernahmen
  • eine Dividende ausschütten
  • Schuldentilgung, oder
  • Rückkauf von Aktien.

Wenn Manager klug sind und nach den besten Möglichkeiten suchen, um Kapital zu beschaffen und einzusetzen, kann das zu wirklich beeindruckenden Ergebnissen für die Aktionäre führen.

Wie passt Singleton hier rein?

Er war einer der Besten, wenn es darum ging, kluge Entscheidungen zu treffen. Aber verlass dich nicht auf mein Wort. Warren Buffett sagte: „Henry Singleton von Teledyne hat den besten Kapitaleinsatz im amerikanischen Business.“ Sicherlich spricht Singletons Erfolgsbilanz für seine Fähigkeiten – über 27 Jahre hinweg erwirtschaftete er für die Aktionäre eine jährliche Rendite von 20,4 %.

Aber jetzt fragst du dich vielleicht, was genau er getan hat und worauf wir bei CEOs achten können, die ähnliche Fähigkeiten bei der Kapitalzuteilung haben. Kurzum, er überlegte sich die finanziellen Renditen der möglichen Bereiche, in denen er Kapital einsetzen konnte und investierte nur in Bereiche mit attraktiver Rendite.

Das mag einfach klingen. Und es mag wie etwas klingen, was jeder CEO tun würde. Aber das ist leider nicht der Fall. Singleton tätigte viele Übernahmen, als er CEO von Teledyne war. Als er diese Käufe tätigte, tat er dies auf der Grundlage einer sorgfältigen Bewertung des Preises, den er zahlte, und der finanziellen Rendite, die Teledyne durch die Übernahme erhalten würde. Viele CEOs tätigen Übernahmen vor allem, um ihr Unternehmen zu vergrößern. Um diese „Empire Building“-Übernahmen zu rechtfertigen, erfinden sie Synergien und andere nicht sichtbare – und meist nie realisierte – „Vorteile“.

Ein weiteres gutes Beispiel sind Aktienrückkäufe. Während Singleton zeitweise sehr aggressiv Teledyne-Aktien zurückkaufte – und dadurch einen enormen Wert für die Aktionäre schuf – kaufte er Aktien nur dann zurück, wenn sie zu einem günstigen Preis gehandelt wurden, so dass es sich auch lohnte. Viele CEOs nutzen Aktienrückkäufe als Mittel, um den Aktienkurs ihres Unternehmens nach oben zu treiben, was kurzfristig zu funktionieren scheint, aber oft Werte vernichtet.

Nun, da wir ein wenig mehr Einblick in einen großartigen CEO haben, möchte ich dir noch ein paar weitere großartige Lesetipps aus der vergangenen Woche auf Fool.de geben!

Foto: Getty Images

Hast du schon genug von Bitcoin? Das geht auch unserem Autor von Fool.de, Dennis Zeipert, so. Anstatt sich in den Hype um die Krypto-Währung zu verstricken, hat er uns drei Dividendenwerte empfohlen, von denen er glaubt, dass sie gerade jetzt vielversprechend sind.

Vergiss Bitcoin! Hier sind 3 interessante deutsche Dividendenaktien

Foto: Getty Images

Wenn du dich für Krypto-Währungen interessierst, ist es natürlich wichtig, dass du dich einarbeitest und sie verstehen lernst. Wenn du mich fragst, ist es eine interessante Technologie und selbst wenn du nicht planst, direkt in Kryptowährungen zu investieren, kann es nützlich sein, das zu verstehen.

Alles, was man über Ethereum wissen muss

Foto: Getty Images

Für die Steinhoff-Aktionäre ging es in letzter Zeit ziemlich wild zur Sache. Aber was könnte als nächstes passieren? Unser Autor von Fool.de, Ralf Anders, glaubt, dass es zwei mögliche Szenarien gibt.

Steinhoff-Aktie: 2 Szenarien

Foto: Getty Images

Endlich steht 2018 vor der Tür! Das bedeutet, dass es an der Zeit ist, einen Blick in die Zukunft zu werfen und darauf, was für uns Investoren im nächsten Jahr kommen könnte. Fool.de-Autor David Ehlers hat genau das für den chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba getan.

2018 – meine Prognose für Alibaba

Mehr Lesen

Matt besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2017