Elfer-Zoff in Leipzig: Tumulte um Rangnick

1 / 2
RB Leipzig hat mit dem FC Bayern noch ein Hühnchen zu rupfen

Schiedsrichter Felix Zwayer hat im Topspiel des DFB-Pokals zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern (JETZT im LIVETICKER) für großen Ärger gesorgt.

In der 35. Minute beim Stand von 0:0 entschied der Referee zunächst auf Elfmeter, nachdem Arturo Vidal Emil Forsberg zu Boden gebracht hatte. Anschließend besprach er sich jedoch intensiv mit seinem Linienrichter und änderte seine Entscheidung auf Freistoß - ein Fehler!


RB-Sportchef Ralf Rangnick lief Zwayer beim Gang in die Halbzeitpause daraufhin hinterher und wollte ihm ein Video - vermutlich von der Strafstoß-Szene - auf seinem Smartphone zeigen.

Hummels und Co. drängen Rangnick weg

Allerdings drängten die hinzugeeilten Bayern-Spieler Mats Hummels, David Alaba und Sven Ulreich Rangnick umgehend weg.


Laut ARD gingen die Tumulte im Spielertunnel weiter. Der Schiedsrichter und Rangnick wurden dabei voneinenander getrennt, als der RB-Boss erneut das Handyvideo zeigen wollte.

Vidal hatte Forsberg zwar vor dem Strafraum am Trikot festgehalten, brachte ihn jedoch erst mit einer Beinschere zu Fall - die auf der Strafraumlinie stattfand. Diese zählt zum Sechzehnmeter-Raum, Elfmeter wäre also die richtige Wahl gewesen.


Forsberg zirkelte den Freistoß auf 17 Metern anschließend an die Oberkante der Latte, Vidal sah für sein Foul die Gelbe Karte.

Videobeweis erst ab Viertelfinale

Im DFB-Pokal gibt es im Gegensatz zur Bundesliga erst ab dem Viertelfinale den Videobeweis, Zwayer konnte sich also nicht auf einen den Video-Assistenten verlassen.

Nach 67 Minuten gab es dann Elfmeter für Leipzig - und auch dieser Pfiff war umstritten: Yussuf Poulsen war an der Strafraumkante gegen das Standbein von Jerome Boateng gelaufen und daraufhin zu Fall gekommen. Zwayer entschied auf Strafstoß, Forsberg verwandelte sicher zum 1:0.