Tausende Menschen bei Fantasy-Festival in Bad Mergentheim

·Lesedauer: 1 Min.
Im «Steam-Punk»-Stil: mit einem  Fantasy-Fahrzeug durch Bad Mergentheim.
Im «Steam-Punk»-Stil: mit einem Fantasy-Fahrzeug durch Bad Mergentheim.

Ein Festival für Fans von Fabelwesen wie Drachen und Feen lockt Tausende Menschen in den Norden Baden-Württembergs. Auch wenn es nicht immer trocken bleibt, zeigen sich die Veranstalter sehr zufrieden.

Bad Mergentheim (dpa) - Ob als Fan von Wikingern, Feen oder Rittern: Tausende Besucher haben sich am Wochenende beim Fantasy-Festival «Annotopia» vor dem Residenzschloss in Bad Mergentheim verzaubern lassen.

Trotz zeitweisen Regens seien bis zum Sonntagnachmittag bereits rund 6000 Besucher in die Stadt im Nordosten Baden-Württembergs gekommen, sagte ein Sprecher des Veranstalters. Angesichts dieser Umstände sei das Festival sehr gut besucht gewesen. Die Menschen hätten nach so langer Zeit danach gedürstet, wieder an solch einem Festival teilnehmen zu können, so der Sprecher. Ein Teil der Besucher war in aufwändigen Kostümen gekommen.

Das Festival ist nach Angaben der Veranstalter das größte dieser Art in Deutschland und war das erste Mal in Bad Mergentheim zu Gast. Weitere Stationen sind in Lüdinghausen (Nordrhein-Westfalen) und dem hessischen Rotenburg an der Fulda geplant. Im vergangenen Jahr war das Festival wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Das zweitägige Festival hatte am Samstag begonnen und sollte die Besucher mit etwa 500 Darstellern aus mehreren Ländern bis Sonntagabend unterhalten und in eine Welt der Fabelwesen, Piraten und Gaukler entführen. Dazu gehörten nach Angaben der Veranstalter der Drachen «Fangdorn», das «Wesen von Saeftinghe», die niederländische Elektro-Folk-Rock-Piratenband Pyrates und ein Zauberer aus Schottland. Die Veranstalter hatten vor dem Auftakt des Festivals mit 8000 Besuchern gerechnet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.