Fed hat mehr Sorge vor zu schwacher als zu starker Inflation

Craig Torres und Liz McCormick
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Geldpolitiker der Federal Reserve sind über eine zu geringe Inflationsrate mindestens so besorgt wie über eine zu hohe.

Jetzt, da die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt und die Nachfrage sich belebt, stehen steigende Preise im Rampenlicht. Nach dem Ende der Pandemie könnten aber die längerfristigen Trends, die die Preise weltweit gedämpft haben, wieder erstarken, warnen einige der Entscheidungsträger. Dies würde es der Zentralbank erschweren, ihre neue Strategie umzusetzen, die Inflation zeitweise über ihrem 2% -Ziel zu halten, um es langfristig zu treffen“Wir werden mit dem neuen geldpolitischen Regime wohl eher erfolgreich sein, als wenn wir es nicht hätten”, sagte der Präsident der Boston Fed, Eric Rosengren, diese Woche in einem Interview mit Bloomberg News. Aber basierend auf den Erfahrungen des letzten Jahrzehnts “muss man die Auffassung ernst nehmen, dass es nicht so einfach sein wird, eine Inflation von 2% zu erreichen”Die Investoren werden wahrscheinlich mehr zu diesem Thema von Fed-Chef Jerome Powell hören, wenn er am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Economic Club of Washington sprichtFed-Mitglieder wurden in den letzten Wochen verstärkt mit der Frage konfrontiert, ob ein erholungsbedingter Anstieg der Preise ein vorübergehendes Phänomen oder etwas Dauerhafteres und Gefährlicheres für die Wirtschaft sein würdeEinige Indikatoren für die längerfristige Inflation beginnen, sich nach oben zu bewegen, ein Zeichen dafür, dass die Fed zumindest die Erwartungen der Öffentlichkeit in die richtige Richtung lenkt. Die Rendite der 5-Jahre, 5-Jahre Inflations Forward Swaps bewegt sich um 2,4%Allerdings sehen einige Marktbeobachter - wie auch Fed-Entscheidungsträger - einen anhaltenden Anstieg der Inflation als Herausforderung anDer Markt für Zinsderivate lässt nicht erwarten, dass die Fed ihren Leitzins während des nächsten Straffungszyklus über rund 2% anheben wird. Damit liegt der Ausblick unter den 2,5%, die die Fed-Offiziellen letzten Monat für ihren langfristigen Leitzins prognostiziert habenDieser Hintergrund signalisiert, dass Händler kein großes Risiko sehen, dass sich der Inflationsanker löst oder das Wachstum vor dem nächsten Abschwung zu robust wird

Überschrift des Artikels im Original:Fed Is More Worried by Inflation Running Too Cold Than Too Hot

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.