FDP-Vize: Stabilisierung der Rente eine der größten Herausforderungen

BERLIN (dpa-AFX) - FDP-Parteivize Johannes Vogel hält die Stabilisierung des Rentensystems für eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre. Vogel warnte davor, dass Versäumnisse Deutschland mit enormer Wucht einholen könnten. "Viele andere Probleme lassen sich ja nicht exakt vorhersehen, aber der Finanzierungsdruck, unter den das jetzige umlagefinanzierte Rentensystem gerät, lässt sich recht präzise berechnen - wenn wir nicht gegensteuern", sagte Vogel, der auch Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion ist, der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir wissen, dass dies die letzte Legislaturperiode ist, bevor die Baby-Boomer anfangen, in Rente zu gehen. Und deshalb muss das auch die Legislaturperiode sein, in der wir endlich die Tür öffnen zu einem Rentensystem, das für alle Generationen stabil ist", forderte Vogel.

Vogel begrüßte "Weichenstellung hin zu einer langfristigen Stabilisierung". So werde der von der großen Koalition ausgesetzte Nachholfaktor wieder eingeführt. "Das ist ein Gebot der Fairness, weil er regelt, dass Renten und Löhne sich unterm Strich auch in besonderen Zeiten im Gleichklang entwickeln", sagte Vogel. Geplant sei der Einstieg in den Aufbau eines zweiten kapitalgedeckten Standbeins der gesetzlichen Rente: der Aktienrente. Außerdem müsse Deutschland das Thema Einwanderung von Fachkräften angehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.