FDP-Fraktionsvize lehnt Forderung der SPD nach Steuererhöhungen für Reiche ab

Michael Theurer

Der FDP-Politiker Michael Theurer hat die Forderung der SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles nach Steuererhöhungen für Reiche kritisiert. "In den USA werden die Steuern massiv gesenkt und Frau Nahles fordert höhere Steuern bei übervollen Kassen in Deutschland", sagte Theurer der Nachrichtenagentur AFP. "Damit betreiben Frau Nahles und die SPD eine Politik gegen die Menschen und Unternehmen in Deutschland. Das gefährdet Arbeitsplätze und Wohlstand."

Nahles spricht sich dafür aus, Reiche bei der Steuer stärker zur Kasse zu bitten. Konkret nannte sie im "Spiegel" erneut "einen höheren Spitzensteuersatz" und die Reichensteuer. Zudem wolle die SPD die Abgeltungsteuer für Kapitalerträge abschaffen, um "Kapital und Arbeit endlich wieder gleich zu besteuern". Richtig sei es aber, Familien zu entlasten und den Solidaritätszuschlag abzubauen.

Die FDP fordere "deutliche Entlastungen" für die Steuerzahler, sagte Fraktionsvizechef Theurer. "Dabei geht es vor allem um die Absenkung des Mittelstandsbauchs, die komplette Abschaffung des Solidaritätsbeitrags und Entlastungen bei der kalten Progression."

Theurer warnte vor den Plänen der SPD. "Es wäre eine ökonomische und historische Dummheit mit Steuererhöhungen à la SPD in Deutschland auf die Steuersenkungen in den USA zu reagieren", sagte er.