FDP fordert Fahrplan für Öffnungen von Schulen und Kitas

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die FDP hat die Corona-Beschlüsse von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder kritisiert und eine Perspektive für Schulen und Kitas gefordert. "Wir brauchen einen klaren Fahrplan, wie es bei Bildung und Betreuung weitergeht", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Marco Buschmann am Dienstagabend. Angesichts der Situation auf den Intensivstationen habe niemand mit Lockerungen der Corona-Regeln gerechnet. Die pauschale Verlängerung der Regeln bei Schulen und Kitas sei jedoch ein Einschnitt in die Entwicklung von Kindern und eine Belastung für Familien.

Am Dienstag hatten Bund und Länder beschlossen, dass Schulen und Kindertagesstätten bis mindestens Ende Januar weitestgehend geschlossen bleiben oder nur eingeschränkten Betrieb anbieten. Wie es im Februar weitergeht, darüber soll am 25. Januar beraten werden.

Buschmann kritisierte zudem den eingeschränkten Bewegungsradius für Menschen aus Corona-Hotspots. "Ich frage mich ernsthaft, was gefährlicher ist: 15 Kilometer alleine im Auto fahren oder 5 Kilometer in einer vollen U-Bahn", sagte er. Dieses Beispiel zeige schon, dass das pauschale Festmachen von einer Entfernung keine Garantie dafür sei, dass Kontakte vermieden würden.