FCK will "sorgenfreie" Saison - Halfar bleibt Kapitän

SID
FCK will "sorgenfreie" Saison - Halfar bleibt Kapitän

Der 1. FC Kaiserslautern geht mit bescheidenen Zielen in die anstehende Zweitliga-Runde. "Wir möchten eine sorgenfreie Saison spielen - ohne in Abstiegsgefahr zu geraten. Eine genaue Platzierung als Saisonziel geben wir nicht aus", sagte FCK-Vorstandschef Thomas Gries am Donnerstag bei der Jahrespressekonferenz des viermaligen deutschen Fußball-Meisters, der zum Auftakt am Sonntag beim 1. FC Nürnberg antreten muss. 
Kapitän der Lauterer, die in der vergangenen Saison Platz 13 belegt hatten, bleibt Mittelfeldspieler Daniel Halfar. Der Etat des pfälzischen Traditionsklubs beträgt erneut elf Millionen Euro.
Auch Trainer Norbert Meier blieb kurz vor dem Punktspielstart zurückhaltend. "Wir haben eine sehr junge Mannschaft, kein einziger Spieler ist 30 Jahre oder älter. Für viele ist es die erste Saison im bezahlten Fußball", sagte der 58-Jährige und meinte: "Da kann es bei allem Talent schon einmal passieren, dass einem in einem vollen Stadion das Herz in die Hose rutscht." 
Ob die Position des Sportdirektors nach dem Abgang des bisherige Amtsinhabers Uwe Stöver wieder neu besetzt wird, ließ Gries offen. Diese Aufgaben teilen sich derzeit Chefscout Boris Notzon und der Leiter des FCK-Nachwuchszentrums, Manfred Paula.
Bislang hat der FCK etwas mehr als 12.000 Dauerkarten abgesetzt. Kalkuliert wird auf dem Betzenberg mit einem Zuschauerschnitt von 25.000 Fans pro Spiel. In der ersten Heimbegegnung erwartet Kaiserslautern am 4. August Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98.