Schock-Diagnose bestätigt - monatelange Pause für Neuer!

Martin Volkmar
MADRID, SPAIN - APRIL 18: Manuel Neuer of Bayern Muenchen reacts after Cristiano Ronaldo of Real Madrid (not pictured) scores his sides third goal and hatrick goal during the UEFA Champions League Quarter Final second leg match between Real Madrid CF and FC Bayern Muenchen at Estadio Santiago Bernabeu on April 18, 2017 in Madrid, Spain. (Photo by Shaun Botterill/Getty Images)

Die Hiobsbotschaft für den FC Bayern und Manuel Neuer hat sich bestätigt:

Der 31-Jährige hat sich wieder am linken Fuß verletzt und fällt mehrere Monate aus.

Wie die Münchner am Dienstagmittag mitteilten, wurde bei Neuer am Montagnachmittag erneut ein Haarriss im linken Mittelfuß diagnostiziert.

Damit ist die Hinrunde für den Nationaltorhüter gelaufen, dem somit auch nur die Rückserie für die Vorbereitung auf die WM 2018 bleibt. 

"Im Januar in alter Stärke zurück"

"Manuel wird uns im Januar in alter Stärke wieder zur Verfügung stehen", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

"Dass Manuel Neuer sich erneut eine Verletzung zugezogen hat, tut uns wahnsinnig leid für ihn. Die Operation ist optimal verlaufen und das ist jetzt das Wichtigste."

Bereits am Dienstagmorgen wurde der Bayern-Keeper an der BG Unfallklinik Tübingen operiert, wo auch schon Teamkollegen wie Franck Ribery und David Alaba in Behandlung waren.

Chefarzt Professor Ulrich Stöckle setzte Neuer dabei eine Platte in den Fuß.


Haarriss im Fuß im Frühjahr

Neuer hatte sich im April im Rückspiel des Champions-League-Viertelfinals bei Real Madrid (2:4) erstmals einen doppelten Haarriss im Mittelfuß zugezogen, musste aber dennoch bis zum Ende der Verlängerung durchspielen.

"Das war schon eine Wahnsinns-Situation, denn ich hatte schon einmal die gleiche Verletzung rechts, und mir war sofort klar, dass der Fuß gebrochen ist", berichtete er kürzlich der Sport Bild.

Der erste Mittelfußbruch setzte die damalige Schalker Nummer 1 im August 2008 fast zweieinhalb Monate außer Gefecht, es war seine mit Abstand längste Pause bis zu diesem Frühjahr.

In Madrid hatten die Bayern schon dreimal gewechselt, daher konnte der Keeper nicht vom Feld: "So musste ich weiterspielen, obwohl ich eigentlich nicht mehr auftreten konnte. Ich habe sogar noch einige Rückpässe der Kollegen bekommen."


Comeback erst Ende August

Neuer, der sich kurz zuvor eine Schraube in den bereits lädierten Fuß hatte einsetzen lassen, verzichtete danach in Abstimmung mit den Ärzten auf eine weitere OP und verpasste nach konservativer Behandlung einen Großteil der Vorbereitung sowie den Saisonstart gegen Bayer Leverkusen (3:1).

Wochenlang durfte er nicht auftreten, ging sogar bei seiner Hochzeit im Sommer auf Krücken.


Am 26. August feierte der Kapitän am zweiten Spieltag in Bremen (2:0) sein Comeback und spielte danach auch gegen Hoffenheim (0:2), beim Champions-League-Auftakt gegen Anderlecht (3:0) sowie beim 4:0 gegen Mainz.

Anschließend hatte sich Neuer, der zweimal glänzend pariert hatte, sehr positiv über seinen Fitnesszustand geäußert.

"Wenn man lange weg war, braucht man einfach seinen Rhythmus. Von daher sind die Englischen Wochen jetzt gut, um zu meiner alten Stärke zurückzukommen", sagte er am Samstag.

Ulreich erneut im Fokus

Auch Trainer Carlo Ancelotti lobte seinen neuen Spielführer am Montag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel bei Neuers Ex-Klub Schalke: "Ich bin sehr zufrieden mit Manuel. Er hat gute Tipps von Phillip Lahm bekommen."


Vorerst muss nun aber ein anderer Spieler die Münchner aufs Feld führen und im Tor rückt erneut Ersatzmann Sven Ulreich in den Fokus. 

Der ehemalige Stuttgarter ist damit auch nächste Woche in der Champions League bei Paris Saint-Germain mit deren herausragender Offensive um Neymar, Mbappe und Cavani gefordert.


Auch Robben fehlt gegen Schalke

Zunächst aber steht am Dienstagabend (ab 20 Uhr im LIVETICKER) die schwere Auswärtsaufgabe gegen Schalke auf dem Programm, bei der auch Arjen Robben wegen einer Grippe nicht zur Verfügung steht. 

Zudem soll Jerome Boateng geschont werden, der wohl von Javi Martínez ersetzt wird. Auch James und Franck Ribéry, die gegen Mainz auf der Bank saßen, haben gute Chancen auf die Startelf.

Dagegen fehlen weiterhin Juan Bernat und David Alaba, wobei der Österreicher auf eine baldige Rückkehr hofft. 

"Darauf arbeiten wir hin, dass er in Paris wieder fit ist", sagte Ancelotti.