FC Chelsea: Callum Hudson-Odoi wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen

Mittelfeldspieler Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea ist am Sonntag nach einem Vorfall in seinem Appartement in West-London wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen worden.

Die Polizei bestätigte in einem Statement, dass sie am frühen Sonntagmorgen gemeinsam mit einem Krankenwagen von einer Frau gerufen worden sei. "Als die Notfallkräfte eintrafen, berichtete eine Frau, sie sei vergewaltigt worden. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht", so die Mitteilung.

FC Chelsea: Callum Hudson-Odoi war mit Corona infiziert

Weiter hieß es: "Ein Mann wurde wegen des Verdachts der Vergewaltigung festgenommen. Später wurde er auf Kaution aus dem Gewahrsam entlassen und muss sich Mitte Juni wieder vorstellen. Die Ermittlungen dauern an."

Der angebliche Vorfall vom Sonntag kommt wenige Wochen, nachdem Hudson-Odoi sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Der englische Nationalspieler, an dem vor einem Jahr der FC Bayern München konkretes Interesse gezeigt hatte, wurde am 12. März als erster Spieler aus der Premier League positiv auf COVID-19 getestet.

Am 1. April sagte Hudson-Odoi, er fühle sich wieder "perfekt" und habe nur schwache Symptome gezeigt. Seitdem absolviert der 19-Jährige mit seinem Chelsea-Mannschaftskameraden die Trainingseinheiten von zuhause.