Bayern-Trainer Heynckes über Coman: "Ein hochsensibles Rennpferd"

Personal-Update beim FCB. Ulreich ist wieder einsatzfähig, während Comans Einsatz in den Sternen steht. Ein Comeback von Robben ist nicht geplant.

Herbstmeister Bayern München kann zum Hinrunden-Abschluss in der Bundesliga am Samstag beim VfB Stuttgart (15.30 Uhr) wieder auf Torhüter Sven Ulreich zurückgreifen. "Sven wird im Tor stehen. Stuttgart ist nicht gerade ein unwichtiges Spiel für ihn, obwohl ich diese Dinge nicht mag", sagte Trainer Jupp Heynckes am Freitag.

Ulreich (29) spielte vor seinem Wechsel nach München 2015 17 Jahre für den VfB. Zuletzt war er wegen Adduktorenproblemen ausgefallen, die Bayern hatten deshalb eigens Tom Starke aus der "Rente" geholt. Der 36-Jährige hielt bei Eintracht Frankfurt und gegen den 1. FC Köln (beide Spiele 1:0) jeweils die Null.

Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Kingsley Coman, der leichte Probleme mit dem Hüftbeuger hat. "Er ist ein hochsensibles Rennpferd, spürt jetzt die ständige Belastung und muss das wegstecken. Ich hoffe, dass er mitwirken kann", sagte Heynckes. Bei Franck Ribery will der Coach nach dessen Comeback "auf die Belastung achten". Dafür steht Juan Bernat wieder im Kader.

Robben? "Er fühlt sich relativ gut"

Mindestens bis zum Pokalknaller am Mittwoch gegen Borussia Dortmund muss sich Arjen Robben gedulden. "Er fühlt sich relativ gut, muss aber ganz beschwerdefrei sein, um seine Top-Leistung abzurufen", sagte Heynckes.

Der 72-Jährige freut sich auf ein Wiedersehen mit dem Ex-Münchner Holger Badstuber. "Er ist charakterlich ein super Junge, leistungsorientiert und super fürs Team. Das ist ihm wirklich zu gönnen, dass er es in Stuttgart geschafft hat", sagte Heynckes. Während Badstubers langer Verletzungspause habe er Kontakt zu seinem früheren Profi gehalten.