FC Bayern München startet Trainingslager in Katar: Jupp Heynckes "besonders gefordert"

Der FC Bayern will wieder einmal in Katar die Grundlagen für eine erfolgreiche Rückrunde legen - diesmal aber unter erschwerten Bedingungen.

Nur keine Zeit verlieren. Schon kurz nach der Landung in Katar setzte Jupp Heynckes die erste Einheit auf dem Aspire-Gelände an. Nur fünf Tage bleiben dem Erfolgstrainer des FC Bayern im Wüstenemirat, um den deutschen Rekordmeister wie in der Vorrunde wieder auf (Triple-)Kurs zu bringen - selbst für einen erfahrenen Coach wie Heynckes ist dies eine echte Herausforderung.

"Das ist eine andere Vorbereitung, das ist schon sehr kurz, deshalb muss man die Zeit sehr klug gestalten - von der Intensität und vom Umfang des Trainings her, dass wir da auch wieder anknüpfen, wo wir in der Hinrunde aufgehört haben", sagte der 72-Jährige vor dem Abflug der Münchner am Dienstagvormittag nach Doha. Er sei bei der Trainingssteuerung "besonders gefordert".

Heynckes: "Das war kein Urlaub"

Schon die Winterpause war kurz wie selten zuvor gewesen. "Das war kein Urlaub, das war nur ein Wimpernschlag der Regeneration. Man konnte kurz durchatmen. Ich hoffe, dass wir alle den Akku wieder aufgetankt haben", sagte Heynckes, bevor er mit seinen Stars im mondänen Hotel Al Aziziyah abstieg.

Zwei Einheiten pro Tag plant der Bayern-Coach bei seiner aller Voraussicht nach letzten Vorbereitung, dazu am Samstag (15 Uhr MEZ) ein Testspiel gegen Al-Ahli SC, einen Klub der Qatar Stars League, bevor es schon am Sonntag wieder nach München zurückgeht. Am 12. Januar steht dann der Rückrundenauftakt gegen Bayer Leverkusen auf dem dicht gedrängten Programm.

25 Spieler nahmen die Vorbereitung des souveränen Bundesliga-Tabellenführers in Doha auf. Der noch immer verletzte Kapitän Manuel Neuer, der immerhin jetzt die Krücken ablegen konnte, und der angeschlagenen Thiago, absolvieren ihr Rehaprogramm in München. Dafür ist Sandro Wagner erstmals im Kreis der Bayern dabei.

Der 30 Jahre alte Stürmer war für rund 13 Millionen Euro von 1899 Hoffenheim nach München zurückgekehrt, wo er schon bis 2008 gespielt hatte. Wagner soll Torjäger Robert Lewandowski entlasten.

Defizite sollen behoben werden

"Er hat sich klasse entwickelt, ist Nationalspieler geworden. Ich denke, dass er uns helfen kann. Er kennt seine Rolle, dass vor ihm ein Weltklassespieler wie Robert Lewandowski steht", sagte Heynckes über den einzigen Wintertransfer der Münchner.

Im Sommer soll dann Leon Goretzka von Schalke 04 folgen. Eine Entscheidung ist offenbar noch nicht gefallen. Man müsse abwarten und geduldig sein, meinte Heynckes, der aber den 22-Jährigen schon einmal lobte: "Der Junge hat eine klasse Entwicklung genommen, der gefällt mir." Laut seines Assistenten Peter Hermann sei Goretzka ein "aufgeweckter und intelligenter Junge. Der weiß schon genau, was für ihn das Beste ist."

Was für die Bayern das Beste ist, weiß Heynckes. Und trotz einer beeindruckenden Serie des Rekordmeisters seit der Rückkehr des Trainerroutiniers im Oktober sieht Heynckes noch Luft nach oben. "Es gibt immer wieder Dinge, die verbesserungswürdig sind - und das in einigen Bereichen", sagte er. 

Welche Defizite dies genau seien, wollte Heynckes nicht verraten: "Das werde ich erst einmal den Spielern mitteilen." Am Mittwochmorgen, gleich vor der zweiten Einheit.