FC Bayern München fliegt in die USA - WM-Teilnehmer trainieren zuhause

1 / 2

FC Bayern München fliegt in die USA - WM-Teilnehmer trainieren zuhause

Der FC Bayern startete am Montag ohne seine WM-Teilnehmer in die USA. Manuel Neuer und Co. steigen in München ins Training ein.

Als der FC Bayern am Montag seine Marketingreise in die USA startete, fehlten die WM-Teilnehmer noch. Einen weiteren Tag können Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. das Desaster von Russland verarbeiten, ehe am Mittwoch auch für sie die neue Saison beginnt.

"Wir haben ja alle gedacht, dass sie weiterkommen. Nach dem Aus in der Vorrunde haben wir überlegt, ob sie in die USA mitkommen, haben aber entschieden, dass es mehr Sinn macht, wenn sie in München trainieren", sagte Trainer Niko Kovac vor dem Abflug des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach Philadelphia.

Vier Wochen gönnte Kovac seinen extrem enttäuschten WM-Teilnehmern Pause, "damit sie Abstand gewinnen und durchpusten können. Die Belastung in der vergangenen Saison war sehr hoch, dem wollten wir Rechnung tragen."

FC Bayern: Peter Hermann soll WM-Versager aufbauen

Kovac-Assistent Peter Hermann wird sich ab Mittwochvormittag an der Säbener Straße um die Gruppe der Frustrierten kümmern. Der gehören Neuer, Müller, Jerome Boateng, Mats Hummels, Niklas Süle, Joshua Kimmich und Sebastian Rudy, aber auch Robert Lewandowski und Thiago an. James stößt bei der USA-Reise in Miami zur Mannschaft, Weltmeister Corentin Tolisso wird erst Anfang August erwartet.

Ab 2. August steht am Tegernsee ein einwöchiges Trainingslager auf dem Programm. Bis dahin sollen die WM-Teilnehmer ihren Rückstand halbwegs aufgeholt haben. Der Rest des Kaders um die Altstars Franck Ribery und Arjen Robben ist in Philadelphia und Miami am Start.

FC Bayern trifft beim ICC auf Juventus und ManCity

Die Reise dient hauptsächlich dazu, "die Marke FC Bayern international kontinuierlich weiter auszubauen", wie Bayern-Vorstand Jörg Wacker betonte. Im Mittelpunkt steht der International Champions Cup, bei dem die Münchner am 25. Juli auf Juventus Turin und am 28. Juli auf Manchester City treffen. Man wolle, so Wacker, den FC Bayern "für unsere amerikanischen Fans noch stärker erlebbar machen".

Noch im vergangenen Jahr hatte die China-Reise der Bayern intern für reichlich Unmut gesorgt. Kovac hat sich mit dem strapaziösen Trip bis 30. Juli halbwegs arrangiert. "Die Reise wurde vorher ausgemacht. Das ist okay", sagte der 46-Jährige, der seit 2. Juli intensiv trainieren lässt.

Kovac glaubt, dass die Reise mit der Vorbereitung "schon unter einen Hut" zu kriegen sei. "Wir werden auch dort trainieren", betonte er. Dass die Witterungsbedingungen in den USA, gerade im heißen Miami, "anders" seien, wisse er - Rücksicht darauf wird er nicht nehmen.