FC Bayern München: Dietmar Hamann rät von Sane-Verpflichtung ab

Dietmar Hamann rät dem FC Bayern München von einer Verpflichtung von Leroy Sane ab. Stattdessen sollte der Fokus auf Kai Havertz liegen.

TV-Experte Dietmar Hamann rät dem FC Bayern München von einer Verpflichtung von Leroy Sane im kommenden Sommer ab und bringt als Alternative einen Spieler aus der Bundesliga ins Gespräch. "Sane ist keine 20 mehr. Und er scheint in Manchester sein eigenes Ding zu machen", so der Ex-FCB-Spieler in der Bild.

Und Hamann weiter: "Wenn ein Trainer wie Pep Guardiola, der als der beste gilt, wenn der einen Spieler mit so einem Talent nicht mehr in seinen Reihen haben will, dann würden bei mir schon mal die Alarmglocken schrillen."

Zudem findet es Hamann nicht positiv, dass "er jetzt das zweite oder dritte Mal seinen Berater gewechselt hat. Das sind alles Sachen, die den Bayern nicht entgangen sein werden. Ich würde mir Gedanken machen, warum muss der jetzt mehrmals den Berater wechseln. Da ist keine Konstanz und keine Geradlinigkeit dabei."

Havertz und Rashica als Alternativen zu Leroy Sane?

Stattdessen sollten sich die Bayern im Sommer lieber auf Kai Havertz von Bayer Leverkusen fokussieren, findet Hamann. "Einen Spieler für 100 Millionen zu holen, wo ich nicht weiß, benimmt er sich oder nicht - da kann ich den Havertz haben, wo ich weiß, der wird alles tun, um erfolgreich zu sein", bekräftigte er.

Als Alternative für die offensive Außenbahn schaut Hamann derweil "nach Bremen, der Rashica, der wäre mit Sicherheit eine sehr viel günstigere Option, und der würde es auch tun. Du hast ja mit Coman und Gnabry zwei Granaten. Die halte ich für genauso gut wie Sane."

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, wonach Sane plötzlich an einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister zweifeln solle. Bayern-Präsident Herbert Hainer hatte dagegen bestätigt, dass man den deutschen Nationalspieler weiterhin gerne an der Isar sehen würde.

Der Vertrag von Sane bei den Skyblues läuft noch bis 2021, womit Manchester City im Sommer noch eine dicke Ablöse erzielen könnte. Nach seinem zu Beginn der Saison erlittenen Kreuzbandriss ist Sane seit wenigen Tagen wieder im Mannschaftstraining.