FC Bayern München: Corentin Tolisso ist kein direkter Alonso-Nachfolger

Sebastian Raun
90Min

Der Franzose Corentin Tolisso wurde heute offiziell beim FC Bayern München vorgestellt. Zusammen mit Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge stellte sich der 22-Jährige im Rahmen seiner ersten Pressekonferenz den Fragen der Journalisten.

Foto: Getty Images

41,5 Millionen Euro überwiesen die Bayern diesen Sommer nach Lyon, um den französischen Nationalspieler an die Säbener Straße zu holen. Damit ist Tolisso hinter Julian Draxler der zweitteuerste Transfer der Bundesliga-Historie. Auf seiner ersten PK gab sich der Mittelfeldspieler entspannt und versprühte große Vorfreude auf die kommenden Aufgaben bei den Bayern.

Angesprochen auf die Gründe seines Wechsel nach Süddeutschland bekräftigte der Franzose, dass d er FC Bayern  "zu den größten Vereinen der Welt" gehört. "Ich bin mir sicher, der Klub passt zu mir." Im Zuge seines Wechsels waren bereits Kindheitsfotos von Tolisso aufgetaucht, die ihn im Dress der Bayern zeigten.  "Der FC Bayern bringt viele kleine Jungs zum träumen. Unter diesen war ich in meiner Kindheit auch", erklärte der Nationalspieler. Als Spieler des FC Bayern will sich Tolisso so schnell wie möglich in der Ersten Elf von Carlo Ancelotti fest spielen und so viele Titel wie möglich mit den Bayern gewinnen.


Laut Rummenigge ist Tolisso kein direkter Alonso-Nachfolger: "Wir haben ihn nicht als Nachfolger für Xabi Alonso verpflichtet, sondern als Spieler fürs Mittelfeld. Beide Spieler sind überhaupt nicht miteinander zu vergleichen. 'Coco' ist mehr ein Spieler, der von seiner Schnelligkeit, von seinem Körper lebt." Der Spieler selbst fühlt sich "auf der Acht am allerbesten, da kann ich noch mehr nach vorne machen." 


Nach knapp 15 Minuten war die erste Presserunde von Tolisso bei den Bayern auch schon wieder vorüber. Große Überraschungen gab es standesgemäß nicht. Man darf dennoch gespannt sein, wie schnell sich der 22-Jährige im Team der Bayern und in der Bundesliga akklimatisiert und seine Ablösesumme von 41,5 Millionen Euro rechtfertigt.