FC Bayern München: Arjen Robben bietet sich gegen Celtic als Stürmer an

Bayern München muss in der Champions League auf Robert Lewandowski verzichten. Echte Alternativen sind rar gesät, weshalb sich Robben anbietet.

Der FC Bayern München muss am 4. Spieltag der Champions League gegen Celtic Glasgow auf Robert Lewandowski verzichten. Da auch Ersatz Thomas Müller fehlt, bietet sich Arjen Robben als Stürmer an.

Spiel für Spiel steht Lewandowski für die Bayern auf dem Platz, gegen Celtic wird er allerdings eine Pause einlegen. Das bringt Trainer Jupp Heynckes ins Schwitzen, sind doch im Kader keine echten Alternativen vorhanden. "Das ist keine gute Situation für uns", stellt Spieler Robben in der Bild fest.

Der Niederländer fügt aber an: "Aber wir dürfen darauf nicht zu viel Energie verschwenden. Es ist halt so wie es ist, wir müssen damit jetzt umgehen." Dementsprechend bietet sich der Routinier selbst als Stürmer an: "Warum nicht? Ich habe das schon öfter gespielt. Mein Profi-Debüt habe ich als Stürmer gegeben."

Heynckes nimmt Wintzheimer mit

Mit 33 Jahren könnte Robben also neue, alte Wege einschlagen. Gleichwohl kann er seinem eigenen Trainer nicht in die Karten schauen: "Ich weiß aber nicht, was der Trainer vorhat. Wir haben nicht so viele Optionen, die da vorne spielen können. Warten wir mal ab."

Ein "echter" Ersatz ist mit Manuel Wintzheimer mitgereist. Der 18-Jährige hat in der A-Junioren-Bundesliga zwölf Tore in sieben Spielen erzielt und freute sich am Flughafen: "Ich habe gestern erst erfahren, dass ich dabei bin, Ein schönes Erlebnis. Natürlich hofft man, vielleicht einen Einsatz als Joker zu bekommen."