FC Bayern: James trotz Verletzung für Kolumbien-Aufgebot nominiert

Obwohl er verletzt ist, wurde James ins Aufgebot der kolumbianischen Nationalmannschaft berufen. Am Montag werden die Bayern dann entscheiden.

Bayern Münchens Superstar James steht trotz seiner Oberschenkelverletzung im Aufgebot der kolumbianischen Nationalmannschaft für die WM-Qualifikationsspiele am 31. August in Venezuela und am 5. September gegen Brasilien. Dabei hatte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti für Montag erst noch eine Untersuchung angekündigt, "danach entscheiden wir, ob er in der Nationalmannschaft spielen kann". Wenn James fit sei, "ist das okay für mich".

Der 26-Jährige hatte sich am 1. August einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen und trainierte zuletzt nur individuell. James, der auch am Samstag bei Werder Bremen (2:0) ausgefallen war, würde ohne Spielpraxis zur Nationalmannschaft fliegen. Kolumbien ist derzeit Zweiter in der Südamerika-Gruppe und hat gute Chancen, sich für die WM 2018 in Russland zu qualifizieren.

James: "Bin nur Angestellter"

James hatte sich in der vergangenen Woche bei einem adidas-Termin zu dem Thema zurückhaltend geäußert. "Das muss Bayern mit dem kolumbianischen Verband abklären. Ich bin nur Angestellter. Man muss schauen, was passiert", sagte die Leihgabe von Real Madrid. Nationalcoach Jose Pekerman (67) soll sich Medienberichten aus Kolumbien zufolge sogar in München mit Ancelotti getroffen haben.

Grundsätzlich sind den Bayern die weiten Reisen ihrer südamerikanischen Stars wie etwa bei Arturo Vidal (Chile) oder in der vergangenen Saison bei Douglas Costa (Brasilien) zu Länderspielen ein Dorn im Auge. 

Die Spieler würden "zum Teil nicht seriös behandelt", hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuletzt einmal moniert. Es besteht für die Vereine aber Abstellungspflicht.