FC Bayern: Heynckes setzt hinten auf Beton und vorn auf Fantasie

Jupp Heynckes ist seit Montag zurück auf der Trainerbank des FC Bayern. Am Sonnabend geht er in sein erstes Heimspiel. Der Gegner heißt Freiburg

MÜNCHEN.  Am Ende einer arbeitsreichen ersten Woche musste Jupp Heynckes noch jemanden trösten. Sein Schäferhund Cando, womöglich im Moment der berühmteste seiner Art in Deutschland, fraß zwei Tage lang nichts, seit sein Herrchen am Montag für eine vierte Amtszeit zum FC Bayern zurückgekehrt ist. Zur Aufmunterung schickte Heynckes seiner Frau am Donnerstag ein Video nach Hause nach Schwalmtal am Niederrhein, damit sie es dem Tier zeigen möge. Als Dank gab es ein Video von Kater Nero zurück, den der Trainer ebenfalls schmerzlich vermisst.

Ja, der 72-Jährige hatte viel zu tun. Und dann war da ja auch noch die Mannschaft des FC Bayern, mit der er an diesem Sonnabend gegen Freiburg in sein erstes Heimspiel geht (15.30 Uhr/Sky). Sie trat zuletzt unter Carlo Ancelotti plan- und lustlos auf. Trösten musste Heynckes die Spieler nicht, dass der Italiener nun entlassen wurde. In seiner ersten Woche hat der neue Trainer an den taktischen Abläufen gearbeitet. "Wir haben viele Anreize gesetzt, man muss den Spielern in der Praxis ja einen Plan präsentieren. Wie läufst du an, wie verhält sich die gesamte Mannschaft dabei, wo ist die erste Pressingzone, wo die zweite? Wir legen viel Wert auf Präzision, auf Timing, auf Positionsspiel, Automatismen", erzählte der Triple-Sieger von 2013 am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Freiburg-Spiel. Fußballerisch will man wieder Bayern-like auftreten – nicht wie zuletzt, als die Münchner eine 2:0-Führung gegen Hertha noch verspielten.

Sieben Gegentore in den le...

Lesen Sie hier weiter!