FC Bayern? Hasenhüttl weicht Fragen verdächtig aus

Ralph Hasenhüttl ist bis 2019 bei RB Leipzig gebunden. Während seine Vorgesetzten nicht müde werden, das zu betonen, weicht der Trainer selbst den Fragen aus. Ist ein Wechsel zum FC Bayern München noch nicht vom Tisch?

Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig könnte zum FC Bayern München wechseln. (Bild: Getty Images)

Mit 1:0 gewann RB Leipzig am Donnerstagabend gegen Olympique Marseille und steht vor dem Einzug in das Halbfinale der Europa League. “Siege in der Europa League sind ein gutes Argument für eine Vertragsverlängerung,” meinte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff im Anschluss.

Dieser versprach gar, dass Hasenhüttl auch in der kommenden Saison Trainer der Roten Bullen sein wird. Der Coach selbst aber konnte da offenbar nicht vorbehaltlos zustimmen und wich Nachfragen im TV verdächtig aus.

“Sie wissen, wie schnell es im Fußball geht”

Hasenhüttl erklärte bei Sky vielsagend: “Lassen Sie uns mal die Saison zu Ende spielen. Sie wissen, wie schnell es im Fußball geht. (…) Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich nächstes Jahr noch hier bin. Im Fußball habe ich mir abgewöhnt, irgendetwas zu bestätigen.“

Ein Wechsel zum FC Bayern, wie seit Monaten in den Medien kolportiert, scheint also noch nicht gänzlich vom Tisch. Daran ändern auch die angekündigten Gespräche über eine Verlängerung in Leipzig vorerst nichts


Auch Kovac hält Hintertür offen

Als Konkurrent gilt bislang Niko Kovac von Eintracht Frankfurt, bei dem die Situation sehr ähnlich ist. Auch der Kroate bekennt sich zu seinem Klub, hält sich aber stets eine Hintertür in seinen Aussagen offen.

Der Fußball ist unberechenbar, so die Aussage der beiden Bundesliga-Trainer, die ein Angebot der Bayern wohl ins Grübeln bringen würde. Fraglich bleibt nur, wem und wann der FC Bayern eine solche Offerte vorlegt.

Dementsprechend unberechenbar sind derzeit auch beide Übungsleiter für ihren Verein – trotz Vertrag bis 2019. Denn in der Bundesliga gilt nicht umsonst die Regel: Wen der FC Bayern will, den bekommt er im Normalfall auch.