FC-Bayern-Bus fährt leer bis nach Glasgow

Der FC Bayern München gastiert in der Champions League beim FC Celtic. In Glasgow werden die Spieler am Flughafen vom vereinseigenen Bus abgeholt. Umweltschützer sind empört.

Der Bus des FC Bayern wird bis nach Glasgow fahren

Am Dienstagabend trifft der FC Bayern in der Champions League auf Celtic. In Richtung Schottlands Hauptstadt werden die Stars des deutschen Rekordmeisters mit dem Flieger aufbrechen – so weit so normal in der europäischen Königsklasse.

Alles andere als normal ist allerdings die Tatsache, dass das Team am Flughafen von Glasgow vom offiziellen Bus des FC Bayern abgeholt werden wird. Mehr als 18 Stunden wird Fahrer Michael Lauerbach im leeren Teambus zurücklegen.

“An der Grenze zum Schwachsinn”

1.800 Kilometer trennen München und Glasgow. Eine nicht nur aufwendige, sondern auch wenig umweltfreundliche Lösung. Besonders im Hinblick darauf, dass die Stars mit dem Bus nur wenige Fahrten zurücklegen werden.

Dass der FC Bayern sich nicht einen schottischen Bus mietet, stößt manchem Umweltschützer sauer auf. “Das ist an der Grenze zum Schwachsinn”, schimpft etwa Politiker Liam McArthur von den Liberal Democrats aus Großbritannien.

Das Innere bietet diverse Annehmlichkeiten für die Spieler

800 Liter Benzin fällig

Letztlich will der Rekordmeister wohl nicht auf die Annehmlichkeiten des eigenen Busses verzichten. Die Spieler haben nicht nur bequeme Ledersitze und TV-Bildschirme zur Verfügung, sondern auch eine bordeigene Küche sowie aus dem Boden fahrende Tische.

Der Klub gab gegenüber der Sun an, dass die Entscheidung “professionell” getroffen worden wäre. Im Zuge einer reibungslosen Vorbereitung auf das Spiel entschied sich der Klub dazu, rund 800 Liter Benzin für Hin- und Rückfahrt zu verbrauchen.