FC Bayern: Die Bayern rufen Jupp um Hilfe

Die Profis des FC Bayern lassen ihren Trainer Jupp Heynckes nach dem Champions-League-Triumph 2013 hochleben

München.  Jupp Heynckes saß nun da im grauen Kapuzenpullover mit dem Emblem des FC Bayern. Vordergründig sprach er über das Spiel, wie er es als Trainer immer getan hatte auf diesen Pressekonferenzen danach. Heynckes hatte sehr oft auf diesen Podien gesessen, doch bei seinem insgesamt 1062. Mal als verantwortlicher Chefcoach einer Fußballmannschaft ging es nun vor allem darum, was dieses Spiel für ihn bedeutet. Zumal an diesem Ort, im Bauch des Stadions seines Heimatvereins Borussia Mönchengladbach.

"Ich habe gemerkt, dass meine Spieler für mich spielen wollten", sagte Heynckes. Er habe sie zuvor erinnert, "dass das mein letztes Bundesligaspiel sein wird. Da, wo ich als Spieler begonnen habe, 1964, noch in der Regionalliga, mit Aufstieg in die Bundesliga. Und wo ich 1979 als Trainer begonnen habe. Ich habe gesagt, es würde mir schon viel bedeuten, das letzte Spiel in der Bundesliga auf der Trainerbank zu gewinnen." Heynckes sollte diese letzte Pressekonferenz in der Bundesliga weinend beenden. Die Zuhörer damals applaudierten ihm lange.

Mehr als vier Jahre zurück liegt jener 4:3-Sieg des FC Bayern in Mönchengladbach vom 18. Mai 2013. Jenes Bundesligaspiel, von dem eigentlich auch Jupp Heynckes dachte, es werde sein letztes als Trainer sein. Doch wenn nicht noch etwas sehr Überraschendes passiert, dürfte die noch weitaus größere Überraschung in Kürze amtlich sein. Heynckes, inzwischen 72, soll wieder die Mannschaft des FC Bayern übernehmen. Zum vierten Mal (siehe Infokasten). Am Ende sein...

Lesen Sie hier weiter!