FC Barcelona spielt vor leeren Rängen

Fuballfans vor dem Camp Nou-Stadion in Barcelona

Angesichts der Auseinandersetzungen über das katalanische Unabhängigkeitsreferendum hat der FC Barcelona sein Sonntagsspiel gegen den Fußballverein Las Palmas vor leeren Zuschauerrängen ausgetragen. Damit solle die Unterstützung für all diejenigen zum Ausdruck gebracht werden, denen das Recht auf freie Meinungsäußerung verweigert werde, sagte der Präsident des FC Barcelona, Josep Maria Bartomeu, dem Fernsehsender beIN Sports.

Ursprünglich hatte Barça, Kataloniens Aushängeschild in der Welt, das Match verschieben wollen. Dann wäre aber möglicherweise Las Palamas zum Sieger erklärt und der FC Barcelona mit einer Strafe der spanischen Fußballoberen belegt worden. Bartomeu sagte, die "außergewöhnliche Partie ohne Publikum" erfolge nicht aus Sicherheitsgründen, denn die Sicherheit sei gewährleistet.

Bei dem Versuch der spanischen Polizei, das vom Verfassungsgericht in Madrid verbotene Referendum über die Loslösung Kataloniens vom Königreich Spanien zu verhindern, wurden am Sonntag mehr als 90 Menschen verletzt - unter anderem durch Gummigeschosse. Hunderte weitere ließen sich medizinisch behandeln. Der weltberühmte Fußballverein hatte sich schon früher für den Volksentscheid ausgesprochen, ohne für das Ja- oder Nein-Lager Stellung zu beziehen.

Vor Barcelonas berühmtem Camp Nou, Europas größtem Fußballstadion mit mehr als 99.000 Plätzen, standen die Menschen stundenlang Schlange, um eingelassen zu werden. Erst weniger als 30 Minuten vor Spielbeginn wurde die Entscheidung der Club-Leitung mitgeteilt.

Die Spieler von Las Palmas traten offen für Spaniens Einheit ein. Auf ihren Trikots stellten sie stolz die spanische Fahne zur Schau. Sie verloren das Spiel allerdings mit 0:3.