FC Barcelona: Gerard Pique nimmt Neymar-Aussagen zurück

Bleibt er? Bleibt er nicht? Verteidiger Pique nimmt seine Aussagen bezüglich eines Verbleibs Neymars zurück, während PSG sich neutral bedeckt hält.

Beim FC Barcelona schaut alles wie gebannt auf Neymar. Verteidiger Gerard Pique nimmt seine Aussagen bezüglich eines Verbleibs des Brasilianers zurück. Paris Saint-Germain bleibt öffentlich neutral.

Gemeinsam mit Javier Mascherano eröffnete Pique eine Pressekonferenz des Klubs in den USA. Bezüglich seines Posts bei Twitter und Instagram, in dem er den Verbleib von Neymar ankündigte, gab er an: "Das war eine persönliche Meinung. Der, der reden muss, ist Neymar selbst."

Das wird den Gerüchten rund um den 25-Jährigen neues Feuer geben. "Nichts ist offiziell. Mir würde gefallen, dass er bleibt, dies bezüglich habe ich keine Zweifel und denke, dass er das auch weiß." Mascherano fügte an: "Wir alle haben in den letzten Tagen mit Neymar gesprochen."

Emery und PSG halten sich bedeckt

Dennoch weiß auch der Argentinier: "Es ist eine persönliche Entscheidung von Neymar." Pique merkte an: "Ich bin sicher, dass es nicht um Geld oder das sportliche Projekt geht. Es kann sein, dass er eine wichtigere Rolle in der Mannschaft übernehmen will." 

Das, so der Verteidiger, sei bei Barcelona aber nicht möglich: "Momentan ist er Teamkamerad des besten Spielers der Welt. Um Fortschritte zu erzielen, geht man nicht in die Ligue 1. Er ist nur ein 25-jähriger Junge."

Die möglichen Abnehmer von Paris Saint-Germain halten sich derweil weiterhin bedeckt. Bei einer schon lange eingeplanten Pressekonferenz nahm Unai Emery nur kurz Stellung: "Wir reden nur über das Gegenwärtige. In diesem Moment reden wir nur über das Spiel am Samstag."