FC Barcelona: 1210 Euro Arbeitslosengeld für Lionel Messi und Co?

Der FC Barcelona hatte schon vor der Coronakrise wenig finanziellen Spielraum, nun könnten die Katalanen sich in den nächsten Tagen oder Wochen gezwungen sehen, radikale Maßnahmen zu ergreifen. Der Klub könnte die Arbeitsverträge seiner Angestellten sogar zeitweise aufheben. Laut einem Bericht der SZ könnten Lionel Messi und Co. zukünftig Arbeitslosengeld bekommen.

Der Klub hat aufgrund der Coronakrise die Möglichkeit und offenbar die Absicht, Kurzarbeit zu beantragen, meldet die SZ. Die spanische Liga LFP habe den Klubs bereits versprochen, dafür rechtliche Beratung zur Verfügung zu stellen. Arbeitsrechtler Jesus Cruz von der Universität Sevilla geht davon aus, dass Profivereine für all ihre Angestellten Kurzarbeit beantragen können.

1210 Euro Arbeitslosengeld für Lionel Messi?

Im Falle Barcelonas würde das 1300 Festangestellte betreffen, deren Arbeitsverträge sogar teilweise gekündigt werden könnten. Die Betroffenen wären dann direkt für Arbeitslosengeld qualifiziert. Auch Spieler könnten davon betroffen sein: Lionel Messi beispielsweise würde im Monat 1210 Euro Arbeitslosengeld erhalten, da er dreifacher Vater ist. Ledige Spieler bekämen sogar nur bis zu 981 Euro.

Klubchef Josep Maria Bartomeu hatte den Mannschaftsrat in der vergangenen Tagen kontaktiert und einen freiwilligen Gehaltsverzicht vorgeschlagen. Die Spieler sollen laut laut lokalen Medien zuerst zugestimmt haben, laut der Zeitung AS lehnten sie dann allerdings doch ab, da ihnen der Gehaltsverzicht in Höhe der vorgeschlagenen 70 Prozent für die Dauer der unfreiwilligen Pause zu hoch ausfiel.

Barcelona musste Kredit für Griezmann-Millionen aufnehmen

Dem FC Barcelona fehlt Geld aus vielen Einnahmequellen. Allein das eigene Vereinsmuseum und der Fanshop sollen im letzten Jahr zusammen 146 Millionen Euro eingebracht haben.

Trotzdem musste der Verein beispielsweise im vergangenen Sommer einen Kredit aufnehmen, um die Ablösesumme in Höhe von 120 Millionen Euro für Antoine Griezmann von Atletico Madrid zu bezahlen.