Fatshaming: Deshalb setzt sich das Netz für diesen Hund ein

Pax ist ein Corgi und liebt das Leben. Als seine Besitzerin ein Foto von ihm ins Netz stellte, das ihn dabei zeigt, wie er seinen Aufenthalt beim Hundefriseur genießt, holte sie die grausame Welt des Internets ein. Eine Instagram-Userin bezeichnete den Hund als “übergewichtig”. Das hätte sie aber besser gelassen, denn sie bekam die Wut des Frauchens mit voller Wucht ab.

Das ist Pax, ein Corgi (Bild: Instagram/pcacorgis)

Tiere im Netz als “fett” zu bezeichnen, wird sich eine Instagram-Nutzerin in Zukunft zwei Mal überlegen. Denn wer es sich mit einem Hund verscherzt, kriegt nicht etwa seinen Hass zu spüren, sondern den seines Besitzers und der ganzen Internetgemeinde dazu. “Streng genommen, du Schlampe, liegt das Normalgewicht für einen gesunden, erwachsenen, männlichen Corgi zwischen 25 und 30 Pfund und er wiegt 26 Pfund”, antwortete Pax’ Frauchen auf das Fatshaming ihres Hundes.

“Nerve also bitte auf der Seite von jemand anderem herum und finde irgendwas Besseres zu tun, als einen so großartigen Hund anzugreifen, der besser aussieht, als du es jemals tun wirst. Schaut euch diese Schlampe an, sie nennt Pax ‘so übergewichtig‘”, schrieb pcagorgis, stolze Besitzerin von drei Corgis, Pax, Carter und Apollo.

“Buzzfeed News”-Reporterin Julia Reinstein sprang der Tierliebhaberin auf Twitter zu Hilfe und kommentierte: “Du solltest Fatshaming bei Hunden lieber lassen, denn sie kommen dich holen.”

“Er ist nicht dick, er ist flauschig”, findet ein weiterer Twitter-User.

Sogar Topmodel Chrissy Teigen sprach dem fluffigen Corgi seinen Support aus – zumindest indirekt. Sie likte den Tweet von Julia Reinstein, der natürlich auch Pax’ Besitzerin nicht entging.

Die Moral von der Geschichte: Leg dich im Internet nie mit Hundeliebhabern an! Denn du kannst eigentlich nur daneben liegen – vor allem, wenn du ihr Gewicht kritisierst.