Das sind die Fast-Food-Champions Deutschlands

1 / 10

Das sind die Fast-Food-Champions Deutschlands

McDonald's, Nordsee – und die Lufthansa: Unter den Big Playern in der deutschen Systemgastronomie sind auch unerwartete Namen.

Die Wirtschaftszeitung Foodservice hat in einer aktuellen Branchenerhebung ein Ranking der deutschen Systemgastronomen veröffentlicht. Insgesamt konnten die 100 führenden Gastro-Unternehmen ihren Nettoumsatz im vergangenen Jahr um gut fünf Prozent auf 13,7 Milliarden Euro steigern. Eine Übersicht über die Top Ten in Deutschland zeigt viele alte Bekannte unerwartete aber etablierter Namen – und einen Neuling.

Platz 10: Ikea Deutschland


Der Möbelgigant ist mit seinen hauseigenen Restaurants weiterhin auch einer der Big Player am deutschen System-Gastronomie-Markt – fällt allerdings gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze zurück. 230 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftete der schwedische Konzern 2017 mit seinem Angebot.


Platz 9: Amrest Holdings


Das polnische Unternehmen betreibt weltweit über 900 Systemgastronomiebetriebe, in Deutschland ist es Franchisenehmer für die US-Ketten Pizza Hut und Kentucky Fried Chicken. 2017 stand ein Umsatz von 232,6 Millionen Euro zu buche – im Ranking sprang das Unternehmen mit deutscher Zentrale in München von Rang 16 auf den neunten Platz.

Platz 8: Edeka Zentrale AG


Mit ihren Bäckerei-Imbissen und dem Foodservice-Großhandel gehört auch die Supermarktkette Edeka zu den großen Systemgastronomen. Die Edeka-Gruppe setzt sich zusammen aus sieben Regionalgesellschaften, denen als Regiebetriebe die Filialen untergeordnet sind und der Edeka Zentrale AG Co. KG – letztere kontrolliert auch das Gastronomiegeschäft.

Die „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler“ setzte im vergangenen Jahr als Gastronom 232,9 Millionen Euro um und verbesserte sich im Ranking um einen Rang.

Platz 7: Subway


Die auf Sandwichs spezialisierte Fastfoodkette wurde bereits in den 1960er-Jahren in den USA gegründet und kam 1999 auch nach Deutschland. Nach Jahren der Expansion machten der Kette 2010 massive interne Probleme und ein deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibender Umsatz zu schaffen. Es kam zu rechtlichen Streits mit deutschen Franchisenehmern und zahlreichen Standortschließungen. 2011 gelang eine Neuausrichtung, seitdem befindet sich Subway wieder auf Wachstumskurs – im Ranking behauptet die Kette bei einem Umsatz von geschätzten 247 Millionen Euro Platz sieben.

Platz 6: Nordsee


Auch die ganz auf Fisch und Meeresfrüchte spezialisierte Schnellrestaurantkette gehört zu den Big Playern der deutschen Systemgastronomie. Sie geht zurück auf die bereits 1896 in Bremen gegründete „Deutsche Dampffischerei-Gesellschaft Nordsee“ und machte 2017 einen Umsatz von 284,7 Millionen Euro. Im Ranking geht es allerdings einen Platz abwärts, von fünf auf sechs.


Platz 5: Yum! Brands


Mit Nordsee tauscht die Yum Brands Brands Restaurants Int. Ltd. & Co. KG den Platz. Zur Gruppe gehören Restaurantketten wie Kentucky Fried Chicken (KFC), Pizza Hut und Taco Bell sowie zahlreiche länderspezifische Fastfood-Anbieter. In Deutschland ist Yum Brands mit KFC- und Pizza-Hut Filialen aktiv und teilt sich den Markt mit dem polnischen Franchisenehmer Amrest. 2017 stand ein Umsatz von 301,5 Millionen Euro.


Platz 4: Autobahn Tank & Rast GmbH


Die Autobahn Tank & Rast GmbH verpachtet, betreibt oder verwaltet nahezu alle Autobahnraststätten und -Tankstellen in Deutschland. 1994 gegründet und 1998 privatisiert, setzte Tank & Rast 2017 geschätzte 634 Millionen Euro um.


Platz 3: LSG Lufthansa Service Holding AG


Auf Platz drei der umsatzstärksten deutschen Systemgastronomen schafft es die Lufthansa Service Holding AG mit ihrer Catering-Tochter LSG Sky Chefs. Die Service Holding übernahm Sky Chefs 1993 von American Airlines, heute ist der Caterer der weltweit zweitgrößte Versorger mit Bordverpflegung. 2017 wurde ein Umsatz von 776 Millionen Euro verbucht.


Platz 2: Burger King Deutschland


Die US-amerikanische Fastfood-Kette eröffnete 1976 in Deutschland, fünf Jahre nach Konkurrent McDonald's. 2014 erschütterte ein Skandal um prekäre Arbeitsbedingungen und Hygienemissstände bei durch die Yi-Ko Holding betriebenen Burger King Restaurants das Deutschlandgeschäft.

Burger King Deutschland kündigte daraufhin im November 2014 alle Franchiseverträge mit der Yi-Ko-Holding, im Juni 2015 übernahm deren Miteigentümer Alexander Kolobov 84 in ihrer Existenz bedrohte Burger-King-Filialen mit circa 3000 Mitarbeitern. Burger King Deutschland stand 2017 dennoch auf einem sicheren zweiten Platz der Systemgastronomen und verbuchte einen geschätzten Umsatz von 945 Millionen Euro.


Platz 1: McDonald's Deutschland


Souverän und unantastbar thront der internationale Fast-Food-Champion auch in Deutschland auf Platz eins der Systemgastronomen-Rangliste. Die Fast-Food-Kette ist der einzige deutscher System-Gastronom mit Milliarden-Umsatz: 1.480 deutsche Restaurants erwirtschafteten 2017 einen geschätzten Umsatz von 3,2 Milliarden Euro.