Fast jeder dritte Hausbesitzer plant laut Umfrage eine eigene Solaranlage

Solaranlagen auf Hausdächern in Düsseldorf

Viele Hausbesitzer in Deutschland würden gerne Solarstrom vom eigenen Dach nutzen: Laut einer repräsentativen Umfrage unter mehr als 1800 Hausbesitzern im Auftrag des Energieversorgers Eon plant fast ein Drittel (30 Prozent) von ihnen in den nächsten zwei Jahren die Anschaffung einer Solaranlage. Elf Prozent der Befragten sagten, sie wollten noch dieses Jahr tätig werden, wie aus der AFP am Montag vorliegenden Umfrage hervorgeht.

Den Vorteil der eigenen Stromquelle wissen laut Umfrage vor allem Besitzer eines Elektroautos zu schätzen, das so günstig aufgetankt werden kann. 35 Prozent der E-Auto-Besitzer in der Umfrage sagten, sie hätten bereits eine Solaranlage, 49 Prozent sagten, sie planten die Anschaffung binnen zwei Jahren.

"Solaranlagen rechnen sich besonders, wenn möglichst viel des eigenproduzierten Stroms auch selbst verbraucht wird", sagte Jonas Prudlo, bei Eon verantwortlich für Energielösungen. Er empfahl daher auch Batteriespeicher oder virtuelle Speicher, um bis zu hundert Prozent des eigenen Sonnenstroms nutzen zu können.

Gefragt nach den Beweggründen für den geplanten Bau beziehungsweise den Besitz einer Solaranlage gaben in der Umfrage 69 Prozent der Befragten an, sie wollten bei den Stromkosten sparen. 50 Prozent nannten den Beitrag zum Klimaschutz, 43 Prozent die Unabhängigkeit und rund ein Drittel (34 Prozent) sagten, sie seien überzeugt von der Wertsteigerung der Immobilie durch die Solaranlage.