Werbung

Fan gibt sich als Frau aus

Der bekannte Portsmouth-Fan John Westwood ist für die kommende zwei Spiele vom Verein gesperrt worden. Der Grund dafür: In der Halbzeit der Partie gegen Sheffield Wednesday hat Westwood die Damentoilette betreten und behauptet, er sei Transgender.

Der Buchhändler und leidenschaftliche Fan des FC Portsmouth äußerte sich laut Mirror wie folgt zu dem Vorfall: „Ich wollte mich als Frau identifizieren, um Solidarität mit ihnen zu zeigen, da Frauentag war. Es steckte keine böse Absicht dahinter.“

Der Hintergrund war, dass Portsmouth das Spiel der „Her Game Too-Kampagne“ gewidmet hatte, die das Bewusstsein für Sexismus im Sport schärfen soll.

Sein bizarrer „Scherz“ endete damit, dass der 59-Jährige von der Polizei aus dem Stadion eskortiert wurde, nachdem ihn zahlreiche weibliche Fans angegriffen hatten.

Bereits die vierte Sperre der Saison

Der bekannte Fan wurde bereits zum vierten Mal in dieser Saison gesperrt. Seine letzten Vergehen waren eine obszöne Geste während einer Partie gegen Coventry City. Beim Spiel gegen die Forest Green Rovers urinierte er gegen eine Wand und in einer Partie gegen Barnsley fiel er erneut mit einer unanständigen Geste auf.

Nachdem er nun erneut negativ aufgefallen ist, fordern einige Fans eine dauerhafte Sperre des Engländers. Bekannt ist er eigentlich für seine Glocke, die er zu jedem Spiel mitbringt und seine vielen Tattoos. In den folgenden beiden Partien gegen Accrington Stanley und die Bristol Rovers muss er auf den Stadionbesuch verzichten. Vielleicht lernt John Westwood aus seinen vergangenen Eskapaden und zügelt sich in den nächsten Partien.