Fan-Ansturm: Bud Spencer knockt die Post aus

redaktion@spot-on-news.de (nam/spot)
Ein Jahr nach seinem Tod ist Bud Spencer unvergessen. Der Fan-Ansturm auf neue Gedenk-Briefmarken hat nun sogar für einen Server-Crash bei der Post gesorgt.

Auch an seinem ersten Todestag hat Carlo Pedersoli alias Bud Spencer (1929-2016) noch richtig Wumms. Genauer gesagt: Seine Fans. Zum Gedenken an den ikonischen Filmhelden ("Zwei Asse trumpfen auf") hatte die "Bild"-Zeitung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post einen selbst gestaltbaren Briefmarkenbogen mit Bud-Spencer-Motiven herausgebracht. Allerdings funktionierte das Projekt nicht ganz wie gedacht: Als am Dienstag um zehn Uhr morgens das Angebot freigeschaltet wurde, brachen unter dem Ansturm schnell die Server zusammen - nach Angaben der "Bild" bereits "nach wenigen Sekunden".

Zehn Briefmarken für ein Halleluja

Klar ist also: Bud Spencer hat immer noch unzählige Fans auf deutschem Boden. Grämen müssen sich die Verehrer des legendären Film-Haudraufs allerdings (noch) nicht. Den Angaben zufolge sind - Stand Dienstagnachmittag - noch so einige der begehrten Sondermarken verfügbar. Sie sollten in den Verkauf gehen, sobald der Server-Fehler behoben ist. Es gibt also noch Gelegenheit den Bogen mit zehn Briefmarken für ein Halleluja zu erwerben.

Carlo Pedersoli war am 27. Juni 2016 im Alter von 86 Jahren gestorben. Der Star hatte eine lange Karriere als Schauspieler. Er war aber auch Sportler, Musiker, Unternehmer und Autor. Nicht zuletzt die Filme an der Seite seines langjährigen Drehpartners Terence Hill (78) gelten als Klassiker.

Foto(s): imago/United Archives