Werbung

Familientragödie ereilt FIA-Boss

Familientragödie ereilt FIA-Boss
Familientragödie ereilt FIA-Boss

Tiefe Trauer in der FIA!

Wie der Motorsport-Weltverband auf verschiedene Mediennachfragen bestätigte, ist Saif Ben Sulayem, Sohn von FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem, bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Das Unglück ereignete sich demnach am Dienstag in Dubai. Zuvor hatten bereits zahlreiche lokale und internationale Medien über dieses Unglück berichtet.

Ein Sprecher des Weltverbands erklärte, dass es keine weiteren Kommentare zu dem Vorfall geben werde - weder vom Weltverband noch von Mohammed Ben Sulayem persönlich, der um Rücksichtnahme auf die Privatsphäre gebeten habe.

Ben Sulayem konkurrierte mit F1-Piloten Sargeant und Piastri

Wie dessen Vater war auch Saif Ben Sulayem im Rennsport aktiv. In der Saison 2016/17 nahm er an acht Rennen der Formel 4 UAE teil. Zu jener Zeit fuhren auch die heutigen Formel-1-Piloten Logan Sargeant und Oscar Piastri in dieser Rennklasse.

Ben Sulayem beendete die Saison auf Rang 14. Zuletzt war er als Influencer mit Schwerpunkt auf Supersportwagen tätig.

Dessen Vater, der früher selbst als Rallye-Fahrer aktiv war, wurde im Dezember 2021 zum FIA-Präsidenten ernannt und damit Nachfolger von Jean Todt. Erst im Februar kündigte der 61-Jährige an, dass er sich in Zukunft bei der Formel 1 zurückhalten wolle.

Dieser Entscheidung waren in den Wochen zuvor erhebliche Spannungen zwischen dem kommerziellen Formel-1-Rechteinhaber Liberty Media und der FIA, die unter anderem für das Regelwerk zuständig ist, zutage getreten.