Familie verlor durch Airbnb-Schwindel 10.500 Euro

Eine Familie war am Boden zerstört, nachdem ein Betrüger ihnen mit einem falschen Airbnb-Angebot umgerechnet 10.500 Euro abgenommen hatte.

Der „New Zealand Herald“ berichtet, dass die Familie Ros alle ihre Ersparnisse verlor, nachdem sie von Barcelona nach Auckland gekommen waren, um Englisch zu lernen und sich auf die Auswanderung nach Neuseeland vorzubereiten.

Die Familie hatte bereits in zwei Airbnb-Unterkünften übernachtet, bevor sie versuchten, eine weitere Unterkunft in einem Vorort von Takapuna zu buchen, aber ihnen wurde mitgeteilt, dass ihre Kreditkartenzahlung nicht funktioniert habe und sie stattdessen das Geld an eine spanische Bank überweisen sollten.

Die Familie hat jahrelang für ihre große Reise gespart. Bild: Getty

Nachdem sie für einen Aufenthalt von Anfang September bis Ende November vergangenen Jahres bezahlt hatten, musste die Familie bei der Ankunft in der Unterkunft feststellen, dass das Angebot ein Schwindel war.

„Zum Glück haben wir genug Geld, um zu bleiben… aber stellen Sie sich vor, das passiert einer Familie, die nicht genug Geld hat“, erzählte Amaia Ros dem „New Zealand Herald“.

„Wir dachten darüber nach, wegen dieses Vorfalls nach Spanien zurückzugehen, aber dann trafen wir sehr liebenswerte Menschen und auch die Gemeinde half uns.“

Da das jüngste der Ros-Kinder bald in die Grundschule in Takapuna kommen sollte, sammelte die Gemeinde Spenden, um der Familie zu helfen, sie organisierten eine Unterkunft, Möbel und Essen für die Familie.

Airbnb sagte, man untersuche den Fall.

Das Unternehmen prüft Berichten zufolge die Anschuldigungen. Bild: Getty

„Wenn wir potenziell problematisches Verhalten erkennen, stehen unserem Team eine Reihe von Aktionen zur Verfügung, inklusive dem Entfernen eines Users von der Plattform“, zitiert der „New Zealand Herald“ einen Airbnb-Sprecher.

„Eine sichere, vertrauenswürdige Gemeinschaft aufzubauen, ist unsere Priorität.“

Dies ist nicht der erste Betrugsfall in Neuseeland.

Michaela Scarrott aus Auckland behauptet, sie und ihre Freunde verloren umgerechnet 2.890 Euro, nachdem sie auf eine gefälschte Buchung für Silvester in Whangarei hereingefallen waren.

Michalea und acht ihrer Freunde verloren Geld aufgrund einer gefälschten Buchung für Silvester. Bild: Facebook/michaelarose.scarrott

Bei der Buchung wuden Michaelas Kreditkartenangaben nicht akzeptiert und jemand behauptete, er sei vom Unternehmen und könne per Live Chat helfen.

Der 23-Jährigen wurde gesagt, sie solle stattdessen per Banküberweisung zahlen und da sie Angst hatte, die Buchung zu verlieren, überwies Michaela das Geld – und der „Gastgeber“ verstummte.

Erst als sie Freunde bat, die Unterkunft zu überprüfen, erfuhr sie von den Eigentümern, dass das Haus nie auf Airbnb gelistet war.

„Ich fühle mich einfach sehr traumatisiert durch diese ganze Erfahrung“, erzählte Michaela der „Otago Daily Times“.

„Ich liebe es, Veranstaltungen für meine Freunde zu organisieren, aber jetzt bin ich skeptisch, dies künftig weiter zu tun. Herauszufinden, dass es ein Schwindel war, gab mir ein schrecklich flaues Gefühl.“