Von Familie betriebener Versandhandel für Marihuana ausgehoben

Ermittler haben einen von einer Familie betriebenen Versandhandel für Marihuana ausgehoben. Gegen die Tatverdächtigen, drei Männer im Alter von 31, 32 und 63 Jahren sowie eine 63-jährige Frau, wurden Haftbefehle vollstreckt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Die Eltern sollen mit ihrem Sohn und einem Freund mindestens seit Mai 2021 auf Bestellung Marihuana per Post verschickt haben.

Bei Durchsuchungen an sieben Orten in Berlin und Bayern beschlagnahmten die Einsatzkräfte am Mittwoch mehr als 37 Kilogramm Marihuana, anderthalb Kilogramm Haschisch und 1100 Ecstasy-Tabletten sowie diverse Waffen und Munition. Vier professionelle Cannabisaufzuchtanlagen wurden stillgelegt. Auch Bargeld in sechsstelliger Höhe wurde beschlagnahmt. Spezialeinsatzkräfte unterstützten die Razzien.

Mehrere der Cannabissendungen waren unter anderem in einem Postverteilzentrum aufgefallen. Die Polizei zog daraufhin insgesamt knapp 1300 Briefe mit insgesamt rund 18 Kilogramm Marihuana schon vor der Zustellung aus dem Verkehr. Die Tatverdächtigen wurden aufgrund bestehender Untersuchungshaftbefehle wegen des Vorwurfs des bandenmäßigen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verhaftet.

hex/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.