Falscher Undertaker täuscht WWE-Fans

Dolph Ziggler trat bei WWE SmackDown Live als falscher Undertaker auf

Am Wochenende ertönte der berühmte Gong nicht, in der WWE-Nacht zum Mittwoch erklang nun wirklich die Musik des Undertaker - die Fans der Wrestling-Legende blieben dennoch enttäuscht zurück.

Bei der TV-Show SmackDown Live kam nämlich nicht der echte Undertaker zum Ring, sondern ein als solcher verkleideter Dolph Ziggler.


Der WWE-Veteran imitiert schon seit einigen Wochen die Einmärsche anderer Stars und beschwert sich darüber, dass die Zuschauer spektakuläre Einzüge mehr zu schätzen wissen als gute Leistungen im Ring - und er darum von WWE vernachlässigt werde.

Zigglers erneute Tirade wurde dann unterbrochen, nicht vom Undertaker, sondern von "Glorious" Bobby Roode, einem anderen Star mit Spektakel-Einmarsch. Er forderte Ziggler zu einem Match bei der kommenden Großveranstaltung Hell in a Cell heraus. Er möge dort beweisen, dass seine Beschwerden eine Grundlage haben und er wirklich so viel besser sei (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Kommt bald der echte Undertaker?

Ziggler nahm an und wollte Roode im Stil des Undertaker damit drohen, dass er nach dem Match in Frieden ruhen würde. Roode aber schnitt ihm das Wort ab und verkündete stattdessen, dass Hell in a Cell "glorious" werden würde.

Der echte Undertaker hat bei WrestleMania 33 im April sein vermeintlich letztes Match gegen Roman Reigns verloren, es gibt nun aber Meldungen, dass er doch noch einmal antritt und WWE für ein weiteres Match gegen John Cena bei den Survivor Series im November seine Zusage gegeben hätte.


Am Wochenende verstrich die Großveranstaltung No Mercy und das Match zwischen Cena und Reigns ohne Auftauchen des "Deadman". Es bleibt abzuwarten, ob Zigglers Scharade ein Vorbote dafür war, dass der echte Undertaker doch bald kommt.

Die weitere Highlights:

- Kevin Owens ließ sich erstmals wieder im Ring blicken, nachdem er vor zwei Wochen WWE-Boss Vince McMahon verprügelt hatte. Er drohte dessen Sohn Shane, dem er bei Hell in a Cell in dem geleichnamigen Käfig begegnen wird - und wurde von seinem alten Erzfeind Sami Zayn unterbrochen, der befand, dass Owens an einem Punkt sei, an dem er nicht mehr in den Spiegel schauen könne. General Manager Daniel Bryan setzte ein Match der beiden für später an.


- Baron Corbin besiegte Tye Dillinger durch Auszählen und wandte sich danach an den Gastkommentator des Matches, AJ Styles. Er gelobte, ihm dessen US Title wegzunehmen und sich dabei nicht aufhalten zu lassen. Bei Hell in a Cell wird er auf ihn treffen.


- World Champion Jinder Mahal beleidigte zusammen mit den Singh Brothers einmal mehr seinen Herausforderer Shinsuke Nakamura - wobei er (bzw. das WWE-Autorenteam) diesmal auf die rassistischen Untertöne der Vorwoche verzichtete. Zum wiederholten Mal ließ er über den großen Digitalbildschirm Fotos von Nakamuras eigenwilliger Mimik einspielen und lachte darüber, das letzte Foto erwies sich jedoch als Live-Aufnahme Nakamuras, der dann zum Ring kam, die Singh Brothers abfertigte und schließlich auch Mahal mit dem Kinshasa-Kniestoß niederstreckte.


- Die Tag Team Champions The New Day setzten sich bei einem Match der Usos gegen die Hype Bros. in die erste Publikumsreihe - und forderten die Usos anschließend zu einem finalen Match um die Gürtel heraus: einem Hell-in-a-Cell-Match. Die Usos nickten.


- Rusev feierte seinen glücklichen und unfairen Sieg über Randy Orton in der Vorwoche weiter in übertriebener Manier, diesmal kam sogar der vermeintliche Bürgermeister seiner bulgarischen Heimatstadt hinzu und verlieh Rusev die Ehrenbürgerwürde, Aiden English sang dazu. Orton unterbrach die Farce und verpasste English und Rusev den RKO.


- Damenchampion Natalya kam nach einem Sieg von Charlotte Flair über Carmella zum Ring und sprach über die Genesung von Charlottes schwer erkranktem Vater Ric. Sie freute sich darüber, dass es ihm wieder bessere geht - weil er dann noch erleben könne, wie seine Tochter bei Hell in a Cell gegen sie scheitern werde.


- Das Hauptmatch zwischen Owens und Zayn endete, nachdem Owens Zayn eine Powerbomb auf die Ringkante verpasste und der Ringrichter das Match dann ansprach. Owens ging weiter auf Zayn los, klemmte dessen Kopf in einen Stuhl ein und drohte noch schlimmere Taten an. Shane McMahon kam Zayn zu Hilfe, worauf Owens Zayn gegen ihn schubste und dann den Rückzug antrat.


Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

Baron Corbin besiegt Tye Dillinger durch Auszählen
The Usos besiegen The Hype Bros.
Charlotte Flair besiegt Carmella
Kevin Owens vs. Sami Zayn - No Contest