Fallzahlen in Großbritannien stabil - aber auf hohem Niveau

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Nach einem starken Anstieg im Dezember bewegen sich die Corona-Fallzahlen in Großbritannien mittlerweile auf einem stabilen, aber weiter sehr hohen Niveau. "In England sind die Raten gleichbleibend, aber sie bleiben hoch, mit geschätzt mehr als einer Million aktuell Infizierten", sagte Sarah Crofts von der britischen Statistikbehörde, die am Freitag ihre jüngsten Schätzungen zu den Infektionsraten im Land veröffentlichte.

Der Auswertung zufolge war in der dritten Januarwoche rund einer von 55 Engländern infiziert, in London lag der Anteil sogar bei einem von 35. In der Vorwoche lagen die Werte auf ähnlichem Niveau, das gilt auch für Wales. In Schottland sank der Anteil leicht (1 von 110), in Nordirland stieg er leicht (1 von 50).

Das Statistische Amtführt in Kooperation mit der Universität Oxford wöchentlich stichprobenartig Tausende Corona-Tests durch und veröffentlicht regelmäßig die Rate der positiv Getesteten in den einzelnen Landesteilen. Da dabei auch asymptomatische Fälle zum Vorschein kommen, gilt die Statistik als realistischeres Abbild der Infektionslage als die Corona-Zahlen der Regierung, die vor allem jene Fälle widerspiegeln, die sich nach dem Auftreten von Symptomen testen lassen und daher eine hohe Dunkelziffer vermuten lassen.

Laut den offiziellen Fallzahlen ist die Zahl der in Großbritannien täglich positiv auf das Coronavirus Getesteten in der vergangenen Woche um knapp 30 Prozent gesunken. Ein Regierungssprecher konnte die Diskrepanz zwischen den Statistiken auf Nachfrage von Journalisten zunächst nicht erklären. Man beobachte langfristige Trends und beziehe alle verfügbaren Daten mit ein, hieß es.

Pro 100 000 Einwohnern zählte das Land in den vergangenen sieben Tagen den offiziellen Zahlen der Regierung zufolge rund 346 Neuinfizierte. Dieser Wert hatte zeitweise deutlich höher gelegen. Der R-Wert liegt in Großbritannien derzeit zwischen 0,7 und 1,1. Die Regierung macht für die hohen Infektionszahlen unter anderem eine zuerst in dem Land entdeckte Virus-Mutation verantwortlich, die sich schneller ausbreitet als die bislang vorherrschende.