Fall Gabby Petito: TV-"Kopfgeldjäger" will Verlobten aufspüren

·Lesedauer: 1 Min.
Duane Chapman, besser bekannt als "Dog the Bounty Hunter", will Brian Laundrie finden. (Bild: 2019 The Denver Post, Medianews Group/Andy Cross/MediaNews Group/The Denver Post via Getty Images)
Duane Chapman, besser bekannt als "Dog the Bounty Hunter", will Brian Laundrie finden. (Bild: 2019 The Denver Post, Medianews Group/Andy Cross/MediaNews Group/The Denver Post via Getty Images)

Nachdem vergangene Woche die Leiche der vermissten US-Amerikanerin Gabby Petito gefunden wurde, will nun Kopfgeldjäger und TV-Star Dog Chapman helfen, den Verlobten der jungen Frau zu finden.

Auf diesen Fall blickt derzeit ganz Amerika: Vor wenigen Wochen sorgte das Verschwinden Gabby Petitos für Aufsehen. Die 22-Jährige war von einem Roadtrip mit ihrem Verlobten Brian Laundrie nicht zurückgekehrt - er hingegen schon. Laundrie hüllte sich jedoch in Schweigen über den Verbleib Petitos und verschwand schließlich selbst. Nachdem vor rund einer Woche die Leiche der jungen Frau in einem Nationalpark im US-Bundesstaat Wyoming gefunden wurde, wird nun landesweit nach dem 23-Jährigen, der derzeit als "Person von Interesse" gilt, gefahndet.

Nun will auch der TV-Kopfgeldjäger Duane "Dog" Chapman dabei helfen, den Fall aufzuklären. Laut "New York Post" hat der 68-Jährige versprochen, Brian Laundrie zu finden. Gegenüber der Tageszeitung gab er an, bereits Hunderte von Hinweisen auf seiner Hotline erhalten zu haben. Im Gegensatz zu den Ermittlungsbehörden halte es Chapman für ausgeschlossen, dass Laundrie sich in der Nähe seines Hauses befinde. Trotzdem reiste der TV-Star laut US-Medienberichten am Samstag nach Florida, wo er gegen die Tür von Laundries Eltern gehämmert und nach ihrem Sohn verlangt haben soll.

In Deutschland wurde Chapman bekannt durch die Reality-TV-Serie "Dog - Der Kopfgeldjäger", die hierzulande bei RTLZWEI lief. Er gilt als der erfolgreichste "Kopfgeldjäger" Amerikas.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.