Fall Djokovic: Tiley beklagt Konflikt

·Lesedauer: 1 Min.
Fall Djokovic: Tiley beklagt Konflikt
Fall Djokovic: Tiley beklagt Konflikt

Laut Turnierdirektor Craig Tiley sind die Australian Open bei der Erteilung medizinischer Ausnahmegenehmigungen in einen Konflikt der Zuständigkeiten zwischen dem Bundesstaat Victoria und den Bundesbehörden von Australien geraten.

„Es gab viele widersprüchliche Informationen und wir haben vom ersten Tag an immer wieder nach Klarheit gesucht“, sagte Tiley dem australischen TV-Sender 9News.

Die Veranstalter des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres, die durch den Fall Novak Djokovic unter Druck geraten sind, haben laut eigener Angaben sicherstellen wollen, die richtigen Schritte zu unternehmen und die Spieler ins Land zu bringen. Alles unter dem primären Ziel, dem Schutz der Bevölkerung vor Corona-Infektionen.

Genehmigung prüfen? „Sie haben es abgelehnt“

In dem Zusammenhang verwies Tiley im Interview mit den Zeitungen The Age und Sydney Morning Herald darauf, dass er die Bundesbehörden im November zweimal darum gebeten habe, die Ausnahmegenehmigung zu prüfen, um sicherzustellen, dass sie von den Bundesbeamten an der Grenze akzeptiert werden würden.

„Sie haben es abgelehnt“, sagte Tiley, der noch immer hofft, dass Djokovic in Melbourne zur Titelverteidigung antreten kann.

Djokovic wartet in einer Unterkunft für Ausreisepflichtige auf die gerichtliche Entscheidung, ob er doch noch ins Land einreisen darf, um die Australian Open (ab 17. Januar) zu spielen. Diese soll am Montag fallen. Einen Antrag des australischen Innenministeriums, die Anhörung auf Mittwoch zu verschieben, lehnte Richter Anthony Kelly laut Medienberichten ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.