Böswillige Fälschung: Emma González zerreißt die Verfassung

Das Schweigen von Emma González war einer der berührendsten Momente, als am Samstag allein in Washington, D.C. Hunderttausende Menschen zusammenkamen, um für schärfere Waffengesetze in den USA zu demonstrieren. Dass die jungen Aktivistin aber auch viel Feinde hat, zeigt ein Video, das derzeit im Netz die Runde macht. Dabei handelt es sich um eine böswillige Fälschung.

Emma González setzt sich verstärkt für die Verschärfung des Waffengesetzes ein. (Bild-Copyright: Andrew Harnik/AP Photo)

Schweigend stand Emma González am Samstag auf der Bühne in Washington, D.C. – den Blick dabei geradeaus auf die gewaltige Menschenmenge gerichtet, die sich vor dem Weißen Haus versammelt hatte. Tränen liefen über die Wangen der Parkland-Überlebenden. Sechs Minuten und 20 Sekunden dauerte ihr Schweigen an. Genauso lange, wie das Massaker an ihrer Schule am Valentinstag dieses Jahres gedauert hatte.

Jetzt ist ein vermeintlich pikantes Video der Aktivistin im Internet aufgetaucht: Emma González steht vor drei weiteren Mädchen, hält augenscheinlich die Verfassung der Vereinigten Staaten in ihren Händen – und zerreißt diese. “#Vorwärts” betitelt ein Nutzer das Video in Anlehnung an ein Propagandalied der Hitlerjugend.

Doch wie aufmerksame Nutzer schnell anmerkten, handelt es sich bei dem kurzen Clip um eine Fälschung. Das Original-Video stammt aus einem Shooting für die “Teen Vogue”. Es war nicht die Verfassung, die Emma González dort zerriss, sondern eine Zielscheibe, wie man sie aus dem Schießsport kennt.

Dass sich Emma González seit dem Parkland-Amoklauf verstärkt für schärfere Waffengesetze einsetzt, passt offensichtlich nicht jedem. Für einige scheint ihr Vorhaben ein zu starker Eingriff in die Verfassung zu sein. Das zeigen auch die Kommentare unter dem Video. Denn auch wenn der Clip offensichtlich fake ist, hält ihn der eine oder andere für echt. So finden zwei Nutzer beispielsweise:

“Für einige (mich) ist das VERRAT.”

“Ich will wissen, was für Leute diese Tiere großziehen. Gruselig!”

Das Fake-Video stößt allerdings auch auf jede Menge Unverständnis. So schreibt beispielsweise eine Userin ironisch an den Urheber des Tweets:

“Traumatisierte Kinder angreifen. Was für ein großes, starkes Alphamännchen du bist!”

Ein anderer sieht es ähnlich:

“Ah, du nutzt ein offensichtlich bearbeitetes Bild, um ein minderjähriges Opfer von Waffengewalt anzugreifen. Daumen hoch!”

Mehr als eine Million Menschen demonstrieren für Verschärfung von US-Waffenrecht