Wie Fake-Gesundheitsportale für Nahrungsergänzungsmittel unseriöser Hersteller werben

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

Auf den ersten Blick wirken Webseiten wie „Gesundheit im Leben“, „Forum der Gesundheit“ oder „krank.de“ so als würde uns hier eine kompetente Beratung rund um das Thema Gesundheit erwarten. Wie eine Recherche des Fitness-Magazins Fitbook nun aber aufgedeckt hat, handelt es sich hierbei um Fake-Portale, die Nahrungsergänzungsmittel und andere Gesundheitsprodukte wie Entgiftungskuren und Abnehmpillen eines dubiosen Online-Shops namens „Baaboo“ bewerben.

Fitbook fand insgesamt 17 Internetseiten, die alle das gleiche Muster aufwiesen: Mit nicht belegten Aussagen, angeblichen Produkttests oder Empfehlungen von Experten und Expertinnen, deren Identität nicht feststellbar ist, werden bestimmte Produkte angepriesen. Diese stammen alle aus dem Shop von „Baaboo“. Über Wochen versuchte das Magazin herauszufinden, wer hinter diesen Pseudo-Gesundheitsportalen steckt. Doch die Impressen der Magazine führten zu Briefkastenadressen auf den Marshall Islands, den Seychellen oder in ländliche Gebiete von Simbabwe.

Laut Britta Schautz von der Verbraucherzentrale Berlin sind dies alles Hinweise, die nicht für die Vertrauenswürdigkeit der Seiten sprechen: „Medizinische oder ernährungswissenschaftliche Experten sollten grundsätzlich mit Nachnamen und Funktion zitiert werden“.

Nachdem Fitbook versucht hat, den Betreiber des Online-Shops „Baaboo“ mit den Rechercheergebnissen zu konfrontieren, erklärte ein angeblicher Marketing-Manager aus Dubai, dass es sich um Affiliate-Partnerschaften handle. "Baaboo" hätte keinen Einfluss darauf, inwieweit die einzelnen Seiten ihre Produkte bewerben. Weitere Fragen wurden abgeblockt.

Auch wenn sich die Gesundheitsportale in mehreren Punkten inhaltlich angreifbar machen, die schwierige Rückverfolgbarkeit ist laut Martin Bolm, Syndikusrechtsanwalt der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, das Problem. Aus juristischer Sicht lässt sich gegen derartige Portale aber nur vorgehen, wenn man einen greifbaren Ansprechpartner hat.

tel