Fairphone stellen Support für ihr erstes ethisch korrektes Handy ein

Felix Knoke
Fairphone 1

Der unabhängige Handyhersteller Fairphone hat mitgeteilt, den Support für das 2013 veröffentlichte Fairphone 1 einzustellen. Das bedeutet, dass das Unternehmen weder Ersatzteile noch Software-Updates herstellen wird.

In einem Blogeintrag erklärt Fairphone-Geschäftsführer Bas van Abel, dass die Entscheidung eng mit den Problemen bei der Beschaffung von Ersatzteilen verbunden sei. Als der Hersteller beschloss, keine Fairphones mehr zu fertigen, ging Fairphone direkt zu den Zulieferern - aber nachdem die nun auch die Entwicklung einstellten, wurde die Beschaffung all zu schwer.

Abel gab auch zu bedenken, dass Langlebigkeit nie ihr oberstes Ziel war - das war nämlich die Beschaffung konfliktfreier Mineralien aus Konfliktgegenden. "Indem wir die erste Firma waren, die Ersatzteile und unserem Online-Shop anbot und mit iFixit an Reparatur-Anleitungen arbeitete, bewegten wir uns in Richtung länger haltbaren Geräten, aber es war nie unser oberstes Ziel."

Das hat sich mit dem Fairphone 2, veröffentlicht 2015, geändert: Dieses Handy ist modular, reparierbar - und werde durch die Erfahrungen mit dem Handy-Vorgänger langlebiger sein: Man wisse nun, dass man mehr Geld ausgeben müsse, um gleich Ersatzteile zu kaufen, damit man diese noch Jahre lang anbieten könne.

Die verärgerten Kunden des Fairphone 1 sitzen nun auf dem Trockenen, obwohl ihr Handy noch leistungsfähig und haltbar genug ist - solange nichts kaputt geht. Allerdings können sie mit Reparaturtipps vom Hersteller rechnen.

Fairphone