Fahndung nach flüchtigen mutmaßlichen Juwelendieben läuft "auf Hochtouren"

·Lesedauer: 1 Min.
Polizisten bei der Razzia in Berlin am Dienstag
Polizisten bei der Razzia in Berlin am Dienstag

Einen Tag nach der Großrazzia wegen des spektakulären Juwelendiebstahls aus dem Grünen Gewölbe in Dresden suchen die Behörden weiterhin intensiv nach den beiden noch flüchtigen Verdächtigen. "Die Fahndung läuft auf Hochtouren", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Dresden am Mittwoch. Zusätzliche Erkenntnisse gab es demnach zunächst nicht. Das galt auch für den Verbleib der gestohlenen Kunstschätze.

Am Dienstag hatten Ermittler in Berlin drei Verdächtige aus dem kriminellen Clanmilieu gefasst, die den Einbruch in dem Museum vor einem Jahr begangen haben sollen. Sie sitzen in Untersuchungshaft. Zwei weitere Beschuldigten, die wie die übrigen Verdächtigen zu der einschlägig bekannten Remmo-Familie gehören, entgingen dabei einer Festnahme. Sie werden nun international und öffentlich gesucht, die Behörden verbreiteten unter anderem auch Fahndungsfotos der beiden.

Ende November 2019 hatten mehrere Einbrecher aus dem Grünen Gewölbe historischen Juwelenschmuck aus dem 18. Jahrhundert von großem Wert gestohlen. Nach monatelangen intensiven Ermittlungen durch eine Sonderkommission holten die Behörden am Mittwoch in Berlin zum Schlag gegen die mutmaßlichen Täter aus. Mehr als 1600 Polizisten, darunter zahlreiche Spezialkräfte, durchsuchten dabei Wohnungen, Garagen und ein Café. Die Juwelen wurden nicht gefunden.

bro/cfm