Fachkräftemangel: Auf diese Jobs hat keiner Lust

Um den Job als Altenpfleger streiten sich Arbeitssuchende nicht gerade. (Bild: Getty Images)

Laut einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit gibt es eine Reihe spezieller Berufe, in denen es besonders schwer ist, Mitarbeiter zu finden. Ganz vorne liegen Jobs, bei denen auch körperlicher Einsatz gefragt ist.

Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 730.000 Stellen, die unbesetzt waren. Das geht aus einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit hervor, welcher der „Bild“-Zeitung vorliegt. Wer da als Chef einen Posten zu vergeben hat, muss unter Umständen ziemlich lange warten, diesen auch zu besetzen. In fünfzig Prozent der Fälle sind das mindestens vier Monate. Und dann hat man noch Glück gehabt.

Gastronomie: So fies wird beim Mindestlohn getrickst

Denn wer für sein Unternehmen einen qualifizierten Heizungstechniker, Klempner oder anderen Handwerker einstellen will, muss im Schnitt ganze 172 Tage überbrücken, bis ein passender Bewerber gefunden ist. In der Altenpflege sieht es nur minimal besser aus. Dort bleiben freie Stellen durchschnittlich 170 Tage unbesetzt. Laut Bundesagentur für Arbeit sind also vor allem Jobs unbeliebt, bei denen körperliche Arbeit eine Grundvoraussetzung ist.

VW: Mitarbeiter haben die ewigen Skandale satt

Doch auch um freie Jobs als Lokführer reißen sich die Anwärter nicht gerade. Hier dauert es im Schnitt 163 Tage, bis ein neuer Mitarbeiter im Führerhaus Platz nimmt. Neben der Tätigkeit als solcher gibt es aber noch einen anderen Faktor, der maßgeblich mitbestimmt, wie lange eine Stelle unbesetzt bleibt – die Region. Wer als Chef in Hamburg, Rheinland-Pfalz oder Brandenburg ansässig ist, braucht statistisch gesehen einen besonders langen Geduldsfaden, bis er neue Mitarbeiter anstellen kann.

Im Video: BASF-Mitarbeiter unter Betrugsverdacht